Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Post stapelt sich in Gladenbach
Landkreis Hinterland Post stapelt sich in Gladenbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 20.12.2017
Bei Post und DHL herrscht derzeit Hochbetrieb: In Gladenbach sind ab sofort drei Zusteller mehr als sonst üblich damit beschäftigt, die vielen Pakete und Briefe im Stadtgebiet zu verteilen. Quelle: Bernd Wüstneck / dpa
Gladenbach

„Mein Briefkasten ist seit Tagen leer, das kann doch nicht sein“, schimpft ein Bürger aus Runzhausen. Dringend wartet er auf Post, vor allem auf den Krankenbefund und ein Rezept. Beides hätte längst in seinem Briefkasten liegen müssen, sagt der verärgerte Bürger.

Er überlege nun sogar, Anzeige bei der Polizei zu stellen. „Die Post kommt hier ihrer Verpflichtung nicht nach, die haben einfach zu wenig Personal“, betont der Runzhäuser. Kein Einzelfall in diesen Tagen: Am Dienstagmorgen meldet sich ein Gladenbacher telefonisch und schildert einen ähnlichen Fall. Seit mehreren Wochen erhalte er nur noch sporadisch Briefe und Zeitschriften. Jeden Freitag sollte die „Wirtschaftswoche“ in seinem Briefkasten liegen. „Jetzt bekomme ich sie meistens erst am Dienstagabend, die Post hat in Gladenbach ein Personal­problem“, ärgert sich der Kernstädter.

„Die Zusteller tun alles, was geht“

Auch aus anderen Gladenbacher Stadtteilen – zum Beispiel aus Weidenhausen – kommen Beschwerden. Dort, so schildert es eine betroffene Bürgerin, seien tagelang nur Pakete zugestellt worden. Auf die „leichte Post“ wartete die Weidenhäuserin vergebens.

„Die Zusteller sind extrem belastet – sie tun alles, was geht“, sagt Thomas Kutsch, Pressesprecher der Deutschen Post in Frankfurt, am Dienstagnachmittag auf Nachfrage. Dies sei der Jahreszeit geschuldet. In den vier Wochen vor Weihnachten falle die doppelte Menge an Paketen und Briefen an als sonst. In Zahlen heißt das: Etwa acht Millionen Pakete liefert DHL derzeit täglich in Deutschland aus.

Schicht dauert bis zu 10:45 Stunden

Hinzu kommen demnach 59 Millionen Briefe und Zeitschriften am Tag. „Wenige Tage vor Weihnachten werden es noch mehr“, erklärt Kutsch. Der Post-Pressesprecher bat die Kunden deshalb um Verständnis, wenn Lieferungen jetzt „nicht ganz pünktlich“ ankommen. Er sichert aber eine kurzfristige Verbesserung des Service in Gladenbach zu. 15 Zusteller sind im Regelbetrieb im Stadtgebiet im Einsatz. Ab sofort werden sie von drei „Entlastungskräften“ unterstützt. „Und wenn’s weiter brennt, kommt noch eine weitere Kraft hinzu – dann wären 19 Zusteller unterwegs“, erklärt Thomas Kutsch.

Einen personellen Ausfall oder Engpass habe es in den vergangenen Tagen in Gladenbach nicht gegeben. Alle Zusteller seien hier an Bord, so der Pressesprecher. Für alle gelte: Nach spätestens 10 Stunden und 45 Minuten ist die Tagesschicht beendet. „Bis Freitag, spätestens Samstag ist die gesamte Weihnachtspost in Gladenbach ausgeliefert“, verspricht Kutsch.

von Michael Tietz