Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Herzensangelegenheit seit 25 Jahren

TV Gladenbach Herzensangelegenheit seit 25 Jahren

Im Erdhäuser Bürgerhaus feierte die Herzsportgruppe Gladenbach ihr 25-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Renovierung der 
Wasserkammer läuft langsam
Nächster Artikel
Unterstützung für den Nachwuchs

TV-Abteilungsleiter Harald Pausch (von links), Sina Heinz (Vizepräsidentin des Hessischen Behinderten- und Reha-Sportverbandes) mit den Geehrten Renate Heine, Wolfgang Cyriax und Ingo ­Becker.

Quelle: Helga Peter

Erdhausen. Wolfgang Cyriax nahm die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die Geschichte der Gruppe. Diese gründete sich im Oktober 1992 auf Initiative von Dr. Friederike Damm, Leiterin der Herzsportgruppen des VfL Marburg, wie der Übungsleiter berichtete.

Der Vorsitzende des TV Gladenbach im Jahr 1992, Helmut Bernhardt, der ortsansässige ­Internist Dr. Helmut Lichti und Renate Heine riefen die Herzsportgruppe als neue Abteilung des TVG ins Leben. Im „Haus des Gastes“ fanden zunächst die Übungsstunden der 25 Teilnehmer unter der Leitung von Frau Kleinhenz (Marburg) statt – bis Renate Heine und Ingo­ ­Becker ihre Übungsleiterausbildung abgeschlossen hatten, wie Cyriax berichtete.

Seit Februar 1998 dient die Sport- und Kulturhalle der ­Europaschule als Domizil der Herzsportler. Im Jahr 2003 wurde, nachdem die Kapazitätsgrenzen erreicht waren, die eigenständige Abteilung „Fit Mix 55+“ durch Wolfgang Cyriax ins Leben gerufen, die schnell auf 19 Teilnehmer anwuchs.

Krisensitzung im Jahr 2014

Vor elf Jahren wurde ein Defibrillator angeschafft. In jenem Jahr verabschiedete die Herzsportgruppe seine langjährige Übungsleiterin Renate Heine­ in den Ruhestand. Während­ ­ihrer 14-jährigen Amtszeit hatten 96 Personen am Herzsportprogramm teilgenommen. Die Nachfolge trat ihr bisheriger Stellvertreter Cyriax an. Aufgrund der Änderungen der Rahmenvereinbarungen mit den Krankenkassen und der Beschränkung der Gruppengrößen auf 20 Personen wurde eine weitere Gruppe eingerichtet.

Nach Erlangen der Zertifizierungsurkunde durch den Hessischen Behinderten- und Reha-Sportverband (HBRS) und der weiteren Zulassung der Krankenkassen habe sich die Situation gebessert. Durch einen enormen Mitgliederzuwachs in den beiden Gruppen im Jahr 2011 wurde eine dritte Gruppe in Lohra aufgebaut und zertifiziert, berichtete Cyriax.

Als ein schwarzes Kapitel für die Herzsportgruppen bezeichnete der Übungsleiter das Jahr 2014. Nach Krisensitzungen mit allen Beteiligten sei es gelungen, die mittlerweile drei Herzsportgruppen und die „Fit Mix 55+“-Gruppe in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Unter dem Dach des TV Gladenbach wurde die neue Abteilung „Reha-Sport“ mit einem Vorstand ins Leben gerufen.

Noch aktive Gründungsmitglieder geehrt

Cyriax würdigte besonders das Engagement zahlreicher ­Ärzte um die Herzsportgruppe­ wie ­
Dr. Walter Pitzer, Werner Sonntag, Dr. Onitiu und Assistenzarzt Bedenbender. Er stellte aber auch heraus, dass es zunehmend schwieriger werde, eine ärztliche Betreuung zu gewährleisten.

Sina Heinz, Vizepräsidentin des HBRS, beglückwünschte die Herzsportgruppe zu deren 25-jährigen Bestehen und würdigte mit der Überreichung der Verbandsurkunde die Verdienste um den Reha- und Behindertensport. Ehrung und Würdigung für ihr engagiertes Wirken um den Herzsport erfuhren Renate ­Heine, Gründungsmitglied und Übungsleiterin (bis 2006), sowie die derzeitigen Übungsleiter Ingo Becker und Wolfgang Cyriax.

„Bewegung ist Leben“: Unter dieses Motto stellte Landrätin Kirsten Fründt ihr Grußwort. Seit 25 Jahren zeige sich, dass die Herzsportgruppe „in Bewegung“ sei. Neben der Bewegung käme als weiterer Aspekt die Geselligkeit hinzu. Michaelo Walter, Vorsitzender des TV Gladenbach, lobte die Übungsleiter und die beteiligten Ärzte und freute sich über das aktive Vereinsleben der Herzsportler.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr