Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
"Held von Biedenkopf" stiftet Orgel

Übergabe "Held von Biedenkopf" stiftet Orgel

Ein von Dieter Schneider erstelltes "Schmuckstück" ziert die Friedhofskapelle in Biedenkopf.

Voriger Artikel
Geburtshilfe: Eine Bewegung entsteht
Nächster Artikel
Klares Bekenntnis zum Straßenbau

Biedenkopf. Der bundesweit anerkannte Orgel-Experte Dieter Schneider hat für das Kirchengebäude eine Orgel entworfen und gebaut. Das Instrument mit einem Wert von rund 30 000 Euro stellte er als Dauerleihgabe der Stadt Biedenkopf zur Verfügung.

Dieter Schneider sei ein „Held von Biedenkopf“, betonte Bürgermeister Joachim Thiemig bei der Vorstellung der neuen Orgel in der Friedhofskapelle. Der Einsatz des Orgelexperten, sein Fachwissen, aber auch sein bürgerschaftliches Engagement seien einzigartig: „Wir sind sehr dankbar, dass wir eine solche Koryphäe unter uns haben.“

Seit Jahrzehnten sammelt und archiviert Dieter Schneider Bestandteile von Orgeln. Gut erhaltene Elemente baut er an anderen Stellen wieder zu Instrumenten zusammen. So umfasst auch das neue Instrument in der Biedenkopfer Friedhofskapelle einzelne Bestandteile, die Dieter Schneider vor dem Abbruch bewahrt hat.

Die Windlade, die Klaviatur, die Pfeifen und der Balg stammen aus der aufgegebenen Neuapostolischen Kirche in Biedenkopf. Das Gehäuse und das Gebläse hat Dieter Schneider in der Frankenberger Orgelbauwerkstatt Christoph Böttner aus massiver Eiche neu anfertigen lassen.

Ein besonderer Blickfang ist der Orgelprospekt, also der Teil, auf den die Gemeinde blickt. Für das Gehäuse und die Pfeifen wurden heimische Hölzer verwendet, „damit weisen wir auf den Waldreichtum der Stadt hin“, erklärte Schneider, der sich sein Orgelbau-Fachwissen in jahrzehntelangem Eigenstudium angeeignet hat.

Das Mittelfeld schmückt eine Kreuzblume über dem Erdenkreis. Das Motiv greift einerseits die Fenstergestaltung der Friedhofskapelle auf, andererseits symbolisiert es den Choral „Christ ist erstanden“. Über der Kreuzblume strahlt ein Stern, der an den Herrnhuter Weihnachtsstern erinnert. Hier finde sich der Anklang zum Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, sagte Schneider. Die drei Register - ein Acht-, ein Vier- und ein Zweifuß - seien gut geeignet für die Begleitung des Gemeindegesangs, sagte Schneider und demonstrierte den Besuchern den weichen Klang des Instruments.

Die Orgel umfasst vier Oktaven, 49 Töne und hat damit 147 Pfeifen. Weil sie gut zugänglich seien, sei die Wartung des Instruments unproblematisch, sagte auch Biedenkopfs Kantor Edwin Plies. Mit dem Bürgermeister und den beiden Pfarrern Michael Solle (evangelische Kirchengemeinde) und Michael Vogt (katholische Kirchengemeinde) freute er sich über die Dauerleihgabe: „Diese Orgel wertet die Friedhofskapelle in hohem Maße auf.“ Damit Schneider „sein“ Instrument immer besuchen kann, wenn er es möchte, überreichte Bürgermeister Joachim Thiemig ihm einen Schlüssel für die Friedhofskapelle. „Das ist unüblich, in diesem Fall aber mehr als angebracht“, betonte der Bürgermeister.

von Sophie Cyriax

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr