Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Hedderich führt Industriemeister an
Landkreis Hinterland Hedderich führt Industriemeister an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 12.05.2017
Der neue Vorstand: Burkhard Hofheinz (von links), Thomas Strieder, Klaus Arhelger, Herbert Blodig, Holger Woldrich, Markus Uhl, Volker Hedderich, Harald Acker, Jürgen Kiefer, Meik Sänger, Herbert Klein, Jürgen Weil und Johann Huber. Quelle: privat
Dautphetal

Über 165 Industriemeister aus zahlreichen Unternehmen unterschiedlicher Branchen sind in der IMV-Bezirksgruppe Dill/Obere Lahn organisiert. Die Vereinigung organisiert Betriebsbesichtigungen in der Region und darüber hinaus.

Im vergangenen Jahr waren Besuchergruppen aus der Region in unterschiedlicher Zusammensetzung bei der Firma Steinco in Mornshausen, bei den Erndtebrücker Eisenwerken oder auch im Miele-Werk in Gütersloh. In letzterem rollen täglich 4 000 Waschmaschinen verschiedener Typen vom Band, gefertigt im Drei-Schicht-Betrieb – „die Abläufe erinnern an den Automobilbau“, berichtet Jürgen Kiefer (Breidenstein), stellvertretender Vorsitzender der Bezirksgruppe in seinem Geschäftsbericht für 2016. Kiefer selbst und Beisitzer Harald Acker (Steffenberg) wurden in der Versammlung für langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Klaus Fey scheidet als Beisitzer aus

Der kritische Punkt in der Zusammenkunft war schließlich die Wahl des Vorstands, schließlich stand der Fortbestand der Bezirksgruppe auf dem Spiel. „Wir waren schon so weit, den Verein ruhen zu lassen“, berichtet Jürgen Kiefer, „nun atmen wir alle auf, weil es weitergehen kann“.

Zu verdanken ist das dem gebürtigen Buchenauer Volker Hedderich aus Elnhausen, der für den Posten des Vorsitzenden kandidierte und auch gewählt wurde. Kiefer bleibt zweiter Mann an der Spitze, Geschäftsführer ist Holger Woldrich und Kassierer Meik Sänger. Im erweiterten Vorstand arbeiten Klaus Arhelger, Herbert Blodig, Wolfgang Kasper, Herbert Klein, Thomas Strieder und Harald Acker mit. Klaus Fey schied als Beisitzer aus.

Diskutiert wurde in der Versammlung noch, welche Firmen die IMV in diesem Jahr besichtigen will. Zur Diskussion standen Viessmann (Allendorf/Eder), Pfeiffer Vaccuum (Aßlar), Arburg Spritzgießereimaschinen (Loßburg/Schwarzwald) oder Deutz (Köln). Aus dem Vorstand kam der Vorschlag, zum größten Lkw-Werk der Welt nach Wörth bei Karlsruhe zu fahren und Roth Buchenau zu besuchen. Auch über Besichtigungen bei Weber Maschinenbau (Breidenbach), Reitz Natursteine (Aßlar), Läderach (Manderbach), Schäfers Backstuben (Biedenkopf) oder Rittal in Haiger. Der Besuch dort stände unter dem Thema „Industrie 4.0“.

von Birgit Heimrich

Anzeige