Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Harter Winter füllt die Kasse

Sackpfeife Harter Winter füllt die Kasse

Nachdem die frühlingshaften Temperaturen den Schnee auf der Sackpfeife zum Schmelzen bringen und das Wintervergnügen nach Wochen zum Erliegen kommt, zieht der Eigenbetrieb eine positive Bilanz.

Voriger Artikel
Andreas Brutsche löst Markus Leyck Dieken ab
Nächster Artikel
Pfingst setzt Ruffert vor die Tür

Beim Schlittenfahren auf der zugeschneiten Biedenkopfer Sackpfeife hatten diese Rodler viel Spaß. Für die Saison 2009/2010 stellen sich die Zahlen für den Betreiber Eigenbetrieb vor Abschluss der Saison positiv dar.

Quelle: Archivfoto

Biedenkopf. Die höchsten Schneemessungen auf der Sackpfeife lagen in der Wintersaison 2009/2010 bei mehr als 50 Zentimetern. Der Skibetrieb sei über viele Wochen rund gelaufen und auch die Kooperation mit dem Skiclub Sackpfeife habe sich hervorragend bewährt, berichtet Nicole Habich-Pfeifer, Leiterin des Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“, der auch das Freizeitzentrum Sackpfeife betreut. „Die Saison ist mehr als doppelt so gut gelaufen wie die vorherige“, sagt sie.

Allerdings seien etliche Ausgaben wegen der Reperaturen am Lift angefallen, was das gute Ergebnis wieder etwas schmälern wird. Dennoch ist sie zufrieden: „Es tut uns gut, die Einnahmen zu haben“, sagt sie und bestätigte vor Abschluss der Saison, dass sie insgesamt eine positive Bilanz zieht. Der Skiclub habe sehr viel Skischul-Unterricht angeboten. Auch die gemeinsamen Veranstaltungen, wie die Après-Ski-Party mit der offenen Vereinsmeisterschaft (die OP berichtete) und das 1. Skicross-Rennen im Hinterland seien gut angekommen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr