Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Gurken schnitzen statt Mathe pauken

Gesunde Ernährung Gurken schnitzen statt Mathe pauken

Für etwa 1000 Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule standen vergangene Woche Sport und Spiel sowie gesunde Ernährung statt regulären Unterrichts auf dem Stundenplan.

Voriger Artikel
Ein Ansporn für die Jugendarbeit in Vereinen
Nächster Artikel
Ende einer Übernahme-Schlacht

Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Die Schüler hatten die Aufgabe, eine bunte Gemüseplatte zu erstellen. Möglichst landestypisch. Möhrchen in Würstchenform waren das Ergebnis. Foto: Heiko Krause

Marburg. Bereits seit zehn Jahren finde der Aktionstag „Käthe in Form“ statt. Lehrerin Angelika Becker, Abteilungsleiterin für Gesundheit und Ernährung an der beruflichen Schule, erinnert sich an die Anfänge.

Zu Beginn, so die Lehrerin, habe sich die Schule noch in der Anerkennungsphase zur „bewegungsfördernden Schule“ befunden. Damals habe sich der Aktionstag ausschließlich um das Thema Sport und Bewegung gedreht. Ein Thema, das ohnehin schon immer zum Schulkonzept gehört, wie Angelika Becker betont. Schließlich sei es auch heutzutage für eine berufliche Schule nicht selbst­verständlich, Sportunterricht im Stundenplan fest verankert zu haben.

Im Zuge weiterer Zertifizierungen sei das Angebot erweitert worden. Gesundheitsförderung, Ernährungs- und Verbraucherbildung sowie Drogen- und Gewaltprävention stünden nun ebenfalls auf dem Programm des Aktionstages, aber auch des Lehrplanes, erläutert die Leh­rerin weiter. Vieles, was sich bewährt habe, werde weiter­geführt. Beispielsweise die Mannschaftssportarten wie Fußball oder Volleyball. Es komme aber auch jedes Jahr etwas neues hinzu. In diesem Jahr konnten sich die Schüler an „Zumba“ ausprobieren. Ein schweißtreibendes Tanz-Fitnessprogramm zu schneller Musik. Schulen müssten sich idealerweise viel mehr auf neue Sportarten einstellen, hob Becker hervor. Alle Schülerinnen und Schüler hätten die Möglichkeit, sich am Aktionstag in eines der zahlreichen Bewegungsangebote einzuwählen.

Der Spaß am Sport - nicht der Leistungsgedanke - stand an diesem Tag im Vordergrund. „Damit kriegt man die Schüler. Die Listen waren sofort voll“, freut sich Angelika Becker.

Zahlreiche Mitmachstationen waren aufgebaut, einige konnten alleine absolviert werden, andere konnten nur als Kooperationsaufgabe gelöst werden. Das stärke den Klassenverband, erhofft sich die Lehrerin. Bei den Gruppenspielen war Teamfähigkeit und Vertrauen gefragt. Bei dem Spiel „laufendes A“ musste sich der Schüler darauf verlassen können, dass ihn seine Mitspieler mit Seilen in der Balance halten.

Neben dem Sportplatz war eine ganze Palette gesunder kuli­narischer Köstlichkeiten aufge­baut. Da gab es alkoholfreie Cocktails genauso wie leckeres Obst. Einen besonderen Wettbewerb gab es noch in der Schulküche. Hier mussten Schüler beim „Snack-Wettbe­werb“ aus gesunden Zutaten eine Platte anrichten, die bestimmte Länder darstellen sollten. Auf dem Silbertablett wurde japanisches Sushi, gefertigt aus gefüllter Gurke, genauso serviert wie „deutsche Gemüse-Wurst“, hergestellt aus frischen Möhren. Die Schüler sollen es sich an diesem Tag einfach gut gehen lassen, sagte Harald Kranke, der zusammen mit Anita Mühlhaus für die Organisation verantwortlich zeichnete. Gesagt, getan. „Käthe in Form“ - ein bewegendes Schulprojekt.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr