Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Gummistiefel fliegen ins Ziel

Gummistiefelweitwurf-Wettbewerb Gummistiefel fliegen ins Ziel

Den Gummistiefel-Weitwurf-Wettbewerb anlässlich des Teichfestes des Heimat- und Verschönerungsvereins Wommelshausen gewann bei den Frauen Katrin Wagner und bei den Männern Aron Schäfer.

Voriger Artikel
Biedenkopfs Stadträtin hört nach 20 Jahren auf
Nächster Artikel
„Ich würde nicht zurück gehen“

Mit viel Schwung warf Marion Petri-Velte einen gelben Gummistiefel.Foto: Klaus Peter

Wommelshausen. Erstmals richtete der Heimat- und Verschönerungsverein Wommelshausen ein Teichfest aus, bei dem die Besucher ihre Wurfkraft in einem Gummistiefel-Wettbewerb beweisen konnten. Für den Wettbewerb war die Wiese am Teich von den Bauhofmitarbeitern gemäht worden und anschließend hatten die Vereinsmitglieder den Wurfbereich mit rot-weißem Absperrband markiert. Nur Stiefel-Weitwürfe innerhalb dieser Markierung kamen in die Wertung.

69 Teilnehmer ließen bei diesem Wettbewerb ihre Muskelkraft spielen. In den drei Kategorien Schüler, Frauen und Männer wurden die jeweils Erst- bis Drittplatzierten prämiert, wobei die Frau und der Mann mit dem weitesten Wurf zusätzlich mit einem Glasstiefel ausgezeichnet wurden.

Jeder Teilnehmer hatte vor den drei Wertungswürfen drei Übungswürfe, um an seiner Wurftechnik zu feilen. Von den drei Wertungswürfen kam der weiteste in die Wertung. Ein Wertungsteam, dem auch Vorsitzender Andreas Debus angehörte, sorgte für zentimetergenaue Angabe.

In dem Schülerwettbewerb gab es 20 Bewerber, wobei Jonah Naumann sich mit 16,07 Metern den Sieg sicherte. Auf Platz zwei folgte Jan-Luca Kassel mit 15,60 Metern, gefolgt von Merlin Link mit 12,21 Metern. 21 Frauen gingen an den Start, wobei Kathrin Wagner mit 18,81 Metern den weitesten Wurf zeigte. Auf Platz zwei folge Bettina Rink mit 15,70 Metern, gefolgt von Julia Szabo mit 15,45 Metern.

Bei den Männern kämpften 28 Kandidaten um den Sieg, wobei Aron Schäfer mit 28,64 Metern Platz 1 belegte. Mit 25,56 Metern folgte auf Platz 2 Jörg Wagner, gefolgt von Christian Weigel mit 24,69 Metern.

Dem Stiefelweitwurf am Samstag schloss sich abends ein geselliges Beisammensein an, das mit annähernd 200 Besuchern gut besucht war. Auch der sonntägliche Frühschoppen stieß auf positive Resonanz.

Vereinsvorsitzender Andreas Debus berichtete, dass sich der Heimat- und Verschönerungsverein wieder an dem Ferienpaß der Gemeinde Bad Endbach beteiligt. Die Mitglieder bieten am 21. Juli auf dem Sportplatz in Wommelshausen „Spiele wie Anno Dazumal“ an.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr