Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
„Gründer des Jahres 2008“ stehen fest

Marburg „Gründer des Jahres 2008“ stehen fest

Zum sechsten Mal seit dem Jahr 2002 ehrte die Beratungsstelle für Existenzgründung Marburg gestern die „Gründer des Jahres 2008“ in den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistungen und freie Berufe.

Voriger Artikel
Wetter und Wirtschaftskrisesorgen für weniger Bierausstoß
Nächster Artikel
Jury gibt die fünf Finalisten bekannt

Bettina Steuber-Fillsack (von links) überreichte Blumen und Urkunden an die „Gründer des Jahres 2008“ Andreas Schaub, Sharchen Hagen, Maike Odenthal und Sandra Köhler.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Mehr als 3 000 Kunden hat die seit dem Jahr 2002 in Marburg bestehende Beratungsstelle für Existenzgründung Marburg beraten, gut 80 Prozent der aus den Beratungen resultierenden Existenzgründungen haben sich erfolgreich auf dem Markt behauptet.

Maike Odenthal, Sharchen Hagen, Sandra Köhler und Andreas Schaub gehören dazu. Und gerade weil sie so erfolgreich sind, wurden sie gestern von Projektleiterin Bettina Steuber-Fillsack und dem Geschäftsführer der Beratungsstelle für Existenzgründung, Heiner Dippel, als „Gründer des Jahres 2008“ ausgezeichnet. Neben einer Urkunde erhielten sie jeweils einen Seminargutschein.

Weil ihre Mutter sie dazu drängte, eröffnete Maike Odenthal vor drei Jahren in Wetter ein kleines Geschäft für Wolle und Handarbeitsartikel. „Schon nach einem Jahr habe ich die Ladenfläche vergrößert und das Sortiment um Designerschmuck, Kunstgewerbe, Textildruck und Wohnaccessoires erweitert“, berichtet die Gründerin, die nach eigenen Angaben sehr überrascht über die Ehrung war

.Andreas Schaub gründete sein eigenes kleines Garten- und Landschaftsbauunternehmen vor vier Jahren. „Ich habe neben meiner Arbeit als Gärtner im Botanischen Garten in Marburg auch nebenberuflich gearbeitet. Das wurde irgendwann so gefragt, dass ich mich komplett selbstständig gemacht habe“, berichtet Schaub stolz. Mittlerweile beschäftigt er zwei festangestellte Mitarbeiter und hat immer wieder auch Subunternehmer und Aushilfen im Dienst. „Ich denke, wenn die Zeichen so bleiben, wie sie derzeit stehen, habe ich eine gute Zukunft“, ist er optimistisch, was die Arbeit im Garten- und Landschaftsbau angeht.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr