Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Großes Fest am Marktbrunnen

Kürbismarkt Großes Fest am Marktbrunnen

Hunderte von Besuchern nutzten das angenehme Spätsommerwetter zu einem Besuch auf dem Gladenbacher Kürbismarkt.

Gladenbach. Am Ende des Tages zeigten sich der Obst-und Gartenbauverein um die Vorsitzende Ingrid Drösch, sowie die Gärtnerei Kurz mit dem Kürbismarkt zufrieden.

Bereits in den frühen Morgenstunden hatten die Gärtnerei Kurz sowie der Obst- und Gartenbauverein aus Bellnhausen den Marktplatz wieder in ein Meer aus Blumen und Kürbissen verwandelt. Leuchtend orange Kürbisse zeigten sich zwischen Heidekraut, Gräsern und Alpenveilchen.

Eine riesige Pyramide und Regale mit Speisekürbissen und Kisten voller Zierkürbisse lockten die Besucher bei strahlendem Sonnenschein auf den 13. Kürbismarkt. Auch „Kürbiswurscht“ - eine Idee von Wilhelm Schmidt - zählte zu den Angeboten auf dem Markt. Die Besucher ließen sich Kürbismus auf frischen Waffeln, Kürbissuppe und den Gemüsetopf mit Hackbällchen schmecken.

Am Tag zuvor hatten einige Frauen Kürbisse für Suppe und Gemüsetopf verarbeitet. Sechs Frauen hatten bunte Zierkürbisse mit Naturmaterialien dekoriert und in wunderschöne Ge­stecke oder Figuren verwandelt.

Den ganzen Tag über herrschte buntes Treiben auf dem Marktplatz. Mit von der Partie waren Bienen-Center Heck mit Imkerei-Produkten, Velteshof mit Seifen, Thorsten Schmidt mit Balsamico, Zimmermann mit Kartoffeln und Kürbis-Prosecco sowie Brigitte Rack mit Modeschmuck.

Frisch gebackenes Brot aus der Blaumühle schmeckte besonders gut zu Käse und Wein, die Lutz Schmidt anbot. Bei Räucher-Schorsch gab’s Fischbrötchen.

Zudem gab es frische Wurst, Eier und Käse von Arjes. Während die Schulgarten-AG ihren frisch gepressten Apfelsaft am Stand anbot, fuhren die Schüler mit einer vollbeladenen Schubkarre gefüllt mit Riesenzucchini und Kartoffeln aus eigener Ernte über den Marktplatz und boten ihre Waren feil.

Zudem erfreute Ronja Hei­mann die Besucher mit ihrem Flötenspiel.

Dem fast 84-jährigen Steinmetz Franz Hoslovsky aus Niederweimar konnte man beim Bearbeiten von Sandstein über die Schulter schauen. Herbstliche Dekorationen für Haus und Garten sowie lustige Teufelchen, Mäuse oder Figuren, die das Dekoteam aus den Kürbissen angefertigt hatte, fanden reißenden Absatz. Für gute Unterhaltung während des Markttreibens sorgten auch die Kürbismusikanten.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland