Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Grenzgang ist Auftakt zur 750-Jahr-Feier

Weifenbach Grenzgang ist Auftakt zur 750-Jahr-Feier

Vom 7. bis 11. Juni feiert der Biedenkopfer Stadtteil Weifenbach sein 750-jähriges Bestehen. Den Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten macht ein Grenzgang am 28. und 29. April.

Voriger Artikel
Trockner arbeiten auf Hochtouren
Nächster Artikel
Zores ums Rathaus hat ein Nachspiel

Der Biedenkopfer Stadtteil Weifenbach wurde am 5. Juni 1262 erstmals urkundlich erwähnt. Zur 750-Jahr-Feier richten die Weifenbacher einen Grenzgang aus.

Weifenbach. Weifenbach. Zwischen Biedenkopf und Wallau liegt das 600-Selen-Dorf Weifenbach. Der Ort blickt in diesem Jahr auf seine Ersterwähnung vor 750 Jahren zurück. Die aktuelle Dorfchronik hat Jürgen Schneider geschrieben. Wann sich der erste Siedler in der Gemarkung niedergelassen hat, sei unklar. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort am 5. Juni 1262. Aus der Urkunde geht hervor, dass der Glöckner Walter von Weifenbach zu Biedenkopf zur Aussteuer seiner Verwandten, der Nonne Zina, dem Kloster Kappel Güter zu Weifenbach und ein Haus in Biedenkopf schenkt. In den folgenden Jahrhunderten seien Weifenbacher des Öfteren erwähnt - in Gerichtakten als Schöffen oder in Lehensbriefen.

Schneider hat recherchiert, dass 1848 der Wind der deutschen Revolution in das Weifenbacher Tal blies. Die Einwohner hatten 900 Stämme aus dem freiherrlichen Wald geschlagen. Das hatte zur Folge, dass die Grenze neu festgelegt wurde.

In einer Breidensteiner Niederschrift steht über die Auseinandersetzung: „ ...am dritten Tag rotteten sich die Breidensteiner erneut zusammen und zogen bis an die Lahn, um das Weifenbacher Kriegsvolk abzuwehren.“ Fortan wurde Weifenbach als Dorf der Jakobiner bezeichnet, diese Bezeichnung hat heute noch Gültigkeit.

Am Wochenende 28. und 29. April erinnern die Weifenbacher mit einem Grenzgang an ihre Geschichte. Am Samstag treffen sich die Grenzgänger um 13 Uhr am Treffpunkt „Auf dem Breiten“, um den Gedenkstein zu enthüllen, eine halbe Stunde später ist Abmarsch zur Grenzbegehung.

Um 15 Uhr wird auf dem Rastplatz I haltgemacht und um 17 Uhr können sich die Grenzgänger an der Schutzhütte bei der Musik der „Weifenbacher Musikanten“ ausruhen für den nächsten Tag.

Am Sonntag wird der zweite Teil der Grenze abgelaufen. Treffpunkt ist wieder um 13 Uhr „Auf dem Breiten“, eine Viertelstunde später ist Abmarsch. Um 15 Uhr wird am Rastplatz II pausiert und um 17 Uhr findet der Abschluss in der Schutzhütte erneut zur Musik der „Weifenbacher Musikanten“ statt.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr