Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Goldener Meisterbrief für Karl-Heinz Bach
Landkreis Hinterland Goldener Meisterbrief für Karl-Heinz Bach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 20.03.2012
Obermeister Ulrich Thomas (links) und der Geschäftsführer der Biedenkopfer Kreishandwerkerschaft, Frank Interthal (rechts) ehrten Karl-Heinz Bach. Quelle: Erich Frankenberg
Biedenkopf

Vor nunmehr 50 Jahren hat Bach seine Meisterprüfung abgelegt und führt seitdem seine Schusterwerkstatt in der Biedenkopfer Bahnhofstraße.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Obermeister Ulrich Thomas auch auf die aktuelle wirtschaftliche Situation ein. So habe der Begriff "Finanzkrise" die Nachrichtenwelt bestimmt. Dabei sei mit Zahlen jongliert worden, bei denen einem schwindlig werden konnte, so Thomas. Trotzdem sei die Konjunktur in Handwerk und Industrie stabil. Der Kunde besinne sich wieder auf Werte in den eigenen vier Wänden, und er sei auch bereit für Qualität den angemessenen Preis zu zahlen. So seien im Bereich "Gardine" die Schiebeelemente noch immer bestimmend und der Sonnenschutzbereich mit seinen vielfältigen Möglichkeiten nehme immer mehr zu. Im Fußbodenbereich sei Designbelag angesagt und die Möbelstoffe würden mehr als nur den Mikrofaser-Uni bieten und die Tapeten seien wieder bunt, so die Analyse des Obermeisters. "Der Meisterbetrieb ist wieder gefordert, denn die Geiz-ist-Geil-Mentalität verschwindet langsam", sagte Thomas. Spürbarer Optimismus an den Ständen der Frühjahrsmessen hätten diese Aussichten bestätigt.

In der Ausbildungsfrage zeigte sich Thomas nicht ganz so optimistisch, denn trotz der großen Imagekampagne des Handwerks werde es immer schwerer passende Auszubildende zu finden. Um die Ausbildung übersichtlicher und vergleichbarer zu machen, wird es künftig einen Ausbildungsordner mit wichtigen Informationen geben. Dieser solle auch als Nachschlagewerk dienen.

von Erich Frankenberg

Margret Schuchardt hat einen großen Teil der 104-jährigen Geschichte des Turnvereins mitgeprägt: Dafür wurde sie jetzt ausgezeichnet. Der Wermutstropfen: Sie verlässt Gladenbach.

22.03.2012

Die Nerven der Beteiligten sind gespannt, doch allmählich müsste Ruhe einkehren auf dem Hilsberg. Während dort bis zum 1. Juli kein Baum angerührt werden darf, ist das Bedauern über die verhärteten Fronten zu vernehmen.

22.03.2012

Bis zum 21. April können interessierte Besucher des Rewe-Marktes in Dautphe Lose erwerben und damit die Frei- und Hallenbäder in Dautphetal unterstützen.

19.03.2012