Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Mountainbiker wollen Übungsparcours

Jugendausschuss Mountainbiker wollen Übungsparcours

Die Ballonwiesen und 
das Gelände der Bildungs- und Freizeitstätte Weidenhausen sind für einen Pump‘n‘Jump-Track in Gladenbach im Gespräch.

Voriger Artikel
„Auf zehn Märkte hätte ich schon Bock“
Nächster Artikel
Stadtallendorf: Erneuter Streik am Dienstag

Im Mai 2014 wurde der Pump‘n‘Jump-Track in Günterod eingeweiht. Gladenbacher Mountainbiker wünschen sich einen solchen Übungsparcours möglichst zentral im Stadtgebiet.

Quelle: Peter Piplies

Gladenbach. In der Stadt Gladenbach mangelt es jugendlichen Mountainbikern an einer geeigneten Trainingsfläche, um ihrem Hobby nachgehen zu können. Mit ihren Rädern und Schutzhelmen samt Actioncam sieht man sie vermehrt in Kleingruppen durch die Innenstadt fahren und sich auf Flächen wie der Innenstadtinsel, jetzt Altes Amtshaus, oder auf dem Gelände der Europaschule auszuprobieren.

Um diesen Sportlern einen geeigneten Übungsort anzubieten, ist eine Fläche von etwa 4000 Quadratmetern notwendig. Im Dezember fand deshalb bereits ein Gespräch mit den Jugendlichen statt, an dem außer dem Bürgermeister Peter Kremer und Stadtjugendpfleger Karl Nickel auch Armin Schönauer (SPD) aus dem Ausschuss Jugend und Sport, soziale und kulturelle Angelegenheiten teilgenommen hatte.

Kremer: Jugendliche wollen bei Bau der Anlage helfen

Die Jugendlichen favorisieren einen möglichst zentralen Platz zum Üben. Diesen Wunsch brachte Schönauer in die jüngste Sitzung des Ausschusses vor. Laut Schönauer sind aktuell 25 bis 30 Jugendliche in dieser Sportart aktiv und über 
WhatsApp-Gruppen vernetzt. Sie kommen unter anderem aus der Kernstadt, Runzhausen und Sinkershausen. Als ersten Impuls einer zentralen Übungsfläche für die Mountainbiker wurden die Ballonwiesen ins ­Gespräch gebracht. Allerdings seien diese laut Bürgermeister Kremer durch langjährige Pachtverträge gebunden. Der Verein der Pferdefreunde Gladenbach und Umgebung nutzt die Flächen als Koppeln.

Kremer schlug vor, beim Vereinsvorstand zu erfragen, ob eventuell Teile der Flächen nicht vom Verein genutzt werden, um eventuell einen „Deal“ auszuhandeln. Voraussetzung für den Bau eines solchen Übungsplatzes sei allerdings eine Kostenermittlung durch ein externes Unternehmen. Die Jugendlichen hätten bereits ihre Unterstützung beim Bau der Anlage zugesagt, sagte er.

Mountainbiker in Ausschussitzung eingeladen

Auch wenn das notwendige­ Geld nicht im Haushalt 2018 eingestellt sei, liege es in den Händen der antragstellenden Fraktion, Kreativität zu zeigen, um Mittel an einer anderen Stelle einzusparen, sagte Kremer.

Aus dem Ausschuss wurde­ der Vorschlag unterbreitet,­ das Gelände der Bildungs- und ­Freizeitstätte Weidenhausen, das vom Marburger Verein bsj (Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit) betrieben wird, ins Auge zu fassen.

Zudem wurde angeregt, zunächst Kontakt mit der Gemeinde Bad Endbach aufzunehmen, die den Flowtrail und auch den Übungsparcours in Günterod betreibt. Beide Anlagen erfreuen sich bei den Mountainbikern großer ­Beliebtheit.

Um die Wünsche der Gladenbacher Jugendlichen aus erster Hand zu erfahren, sollen zwei der Mountainbiker nebst dem Stadtjugendpfleger Karl Nickel­ zur nächsten Sitzung des ­Jugendausschusses eingeladen werden. Dann soll über das Thema sowie über einen geeigneten Standort beraten werden.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr