Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Eltern gehen auf die Barrikaden
Landkreis Hinterland Eltern gehen auf die Barrikaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 07.06.2018
Während der Gladenbacher Automobilausstellung Ende Mai hängte die Elterninitiative ein Plakat auf, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Quelle: Ingrid Lang
Gladenbach

Dazu aufgerufen haben die Elternbeiräte der Gladenbacher Kindergärten. Hessens SPD hat die komplette Streichung der Kiga-Gebühren gefordert, die Mehrheit im Hessischen Landtag aus CDU und Grünen den Kommunen sechs kostenfreie Betreuungsstunden pro Tag "geschenkt". Zahlreiche Städte und Gemeinden denken darüber nach, die Eltern weitergehend von Gebühren zu entlasten. Derweil möchte Gladenbachs Bürgermeister die Gebühren erhöhen. Die betroffenen Eltern in der Kirschenmarktstadt sind fassungslos.

Bei der Routenauswahl haben die Organisatoren in Absprachen mit dem Ordnungsamt der Stadt Gladenbach und der Polizei noch einmal nachgebessert.Von der ursprünglich geplanten Strecke sind die Organisatoren abgewichen, weil ihnen der Laufweg nicht lang genug erschien, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Ihren Vorschlag, an der Teichstraße entlang zu laufen, hat die Polizei als zu gefährlich eingestuft, da auch Kinder an der Demonstration teilnehmen werden. „Völlig friedlich und mit Kinder“ soll die Protestaktion werden, heißt es in einem Flugblatt der Elterninitiative. Um möglichst viele Gladenbacher auf die Situation aufmerksam zu machen, wurde nun eine neue Strecke ausgewählt, die von der Polizei begleitet wird.

Fraktionen suchen
 nach einem Kompromiss

Um 16 Uhr beginnt der Demonstrationszug. Die Strecke führt vom Marktplatz über den Zebrastreifen in Höhe der Karl-Waldschmidt-Straße 2. Dann wird nach rechts in die Ringstraße abgebogen und von dort am Ende der Straße links in die Ferdinand-Köhler-Straße in Richtung des Freizeitbades „Nautilust“ gelaufen.

Dort geht es weiter bis zum Abzweig Burgstraße. Die Demonstranten biegen nach rechts ab an der katholischen Kirche vorbei und dann geht es über die Ringstraße am katholischen Kindergarten zum Parkplatz gegenüber dem Rathaus und dem Haus des Gastes.

Laut Ordnungsamt ist die Demonstration bis 18 Uhr angemeldet und wird auch von ­vielen Kommunalpolitikern zur Kenntnis genommen werden, die am 14. Juni eine Entscheidung darüber treffen müssen, welche Kindergartengebühren nach dem Landesgeschenk von sechs Stunden kostenfreier Kinderbetreuung in der Stadt Gladenbach ab dem 1. August gelten sollen.

Bürgermeister Peter Kremer (parteilos) hält es für notwendig, die Gebührensätze anzupassen. Seinen ersten Satzungsentwurf hat er aber wieder in den Papierkorb geworfen, ein zweiter fand schon nicht die gewünschte Zustimmung im ­Jugendausschuss.

Es sollen nun Gespräche innerhalb der im Stadtparlament vertretenen Fraktionen stattfinden, um einen Kompromiss zu erarbeiten, der als Vorlage in der Stadtverordnetenversammlung am 14. Juni einen Mehrheit finden soll.