Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Gesunde Mitarbeiter helfen alternder Gesellschaft
Landkreis Hinterland Gesunde Mitarbeiter helfen alternder Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 19.07.2011
Das Team Rückenwind mit Projektleiterin Kordula Weber (von links), Caro Schenk und Veronika Damjanovic. Quelle: Viktor Szymczak

Marburg. Bundesregierung und Wohlfahrtspflege beabsichtigen deshalb mit dem 60 Millionen Euro teuren Programm „Rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft“, dass die Beschäftigten länger im Beruf verbleiben. Das jetzt gestartete Marburger Teilprojekt will gesundheitserhaltende und leistungsfördernde Strukturen in Mitgliedsorganisationen des Wohlfahrtsverbandes „Der Paritätische Hessen“ schaffen.

„Wir analysieren die besonderen Beziehungen zwischen Arbeit in sozialwirtschaftlichen Organisationen und dem Auftreten von Erkrankungen. Die besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Frauen“, erklärt Projektleiterin Kordula Weber vom Marburger Bildungsträger Arbeit und Bildung. Psychophysische Symptome wie das ‚Ausgebranntsein‘ würden noch viel zu wenig geschlechtsspezifisch betrachtet. „Burnout darf nicht als individuelles Versagen aufgefasst werden, sondern entsteht aus strukturellen Arbeitsbedingungen, so Weber.

„Krankheitsfördernde Arbeitsbedingungen, wollen wir in Mittel- und Südhessen bei rund 100 Mitgliedern des Paritätischen Hessen erst einmal zusammentragen. Danach können den Unternehmen gesundheitsfördernde Ideen individuell empfohlen werden“, erläutern Weber und ihre Kolleginnen Caro Schenk und Veronika Damjanovic.

Wie Frauen mit Symptomen des „Burnout“ und den Auswirkungen einer beruflichen Überlastungsspirale umgehen, sei bislang zu wenig untersucht worden. Ähnlich wie die Auswirkungen von Medikamenten bei Männern und Frauen unterschiedlich sind, sei dies auch bei psychophysischen Symptomen.

Der Verein Arbeit und Bildung kooperiert eng mit Arbeits- und Organisationspsychologen der Philipps-Universität. Die Ergebnisse der Psychologen dienen laut Weber dazu, eine berufsbegleitende Weiterbildung zur „Burnout-Organisationsberaterin“ (BOB) zu entwickeln. „Die Ergebnisse werden veröffentlicht und in einer Fachtagung präsentiert. Teilnehmende Betriebe erhalten eine kostenlose Unternehmensberatung, wie sie die Leistungsfähigkeit und -freude ihrer Belegschaft stärken können“, wirbt Weber.

Nähere Informationen gibt es bei Kordula Weber, unter Telefon 0 64 21/6 90 01 72.

von Viktor Szymczak

Anzeige