Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Gericht soll entweder verschwinden oder wachsen
Landkreis Hinterland Gericht soll entweder verschwinden oder wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 22.03.2010

Marburg. „Nach den Entwicklungen des vergangenen Wochenendes gibt es durchaus gute Hoffnung für den Standort Marburg“, erklärte Arbeitsgerichts-Direktor Hans Gottlob Rühle am Montag auf Anfrage der Oberhessischen Presse. Das Justizministerium diskutiere zwei Varianten für Mittelhessen: Die Zusammenlegung der Arbeitsgerichte von Gießen, Marburg und Wetzlar am Standort Gießen oder die Beibehaltung von Gießen und Marburg, wobei die Marburger Kapazität verdoppelt werden soll – auf sechs Kammern. In Mittelhessen würden so zwei in etwa gleich große Arbeitsgerichte entstehen. Geschlossen würden dann die Arbeitsgerichte in Wetzlar und Limburg.

Die Räume des Arbeitsgerichts in der Gutenbergstraße würden bei einer Verdoppelung des Standortes zu klein. An Stelle der jetzigen 400 Quadratmeter werden 800 Quadratmeter benötigt. „Wir sind bereits auf der Suche“, so Rühle.

Der Standort Marburg müsse erhalten bleiben, da das Oberzentrum bereits seit 20 Jahren bei der Entscheidung für Landesbehörden gegenüber dem benachbarten Oberzentrum Gießen benachteiligt werde. Die endgültige Entscheidung fällt bis spätestens zu Beginn der Sommerferien. Ende 2011 soll das Thema Arbeitsgerichte dann umgesetzt sein.

von Michael Acker

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Mit Mitgliedern Freunden, Förderern und Gästen feierte der Spielmannszug Gladenbach im Bürgerhaus in Sinkershausen sein 60-jähriges Bestehen.

22.03.2010

Beim ersten Gesundheitstag für Kinder an der Grundschule Biedenkopf lernten 75 Drittklässler allerlei rund um geistige und körperliche Fitness.

18.03.2010

Grund: Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Dienstag- und Mittwochabend bereiteten der Bau-, Wirtschafts- und Umweltausschuss sowie der Haupt-, Finanz- und Sozialausschuss der Gemeindevertretung Lohra die Sitzung des Parlaments am Donnerstag, 25. März, im Dorfgemeinschaftshaus Altenvers vor.

18.03.2010