Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Generalpächter darf den Rummel bis 2011 organisieren

Kirschenmarkt Generalpächter darf den Rummel bis 2011 organisieren

Die Familien Ruppert/Kalbfleisch bleiben bis 2011 Generalpächter des Kirschenmarkt-Rummelplatzes. Das beschloss am Montag der Aufsichtsrat der Kur- und Freizeitgesellschaft (KFG).

Voriger Artikel
Regionales Handwerk wirbt um die Jugend
Nächster Artikel
Team „Do & Co“ siegt im Eisstock-Schießen

So wie diese fünf jungen Kirschenmarktbesucher wird sich auch Konrad Ruppert freuen: Er organisiert als Vertreter der Generalpächter bis 2011 Rummelplatz und Fressgasse. Archivfoto

Gladenbach. 2007 stattete der Aufsichtsrat den langjährigen Generalpächter mit einem Drei-Jahresvertrag aus. Der beinhaltete eine Option: Würde er nicht bis zum 31. August 2009 gekündigt, dann verlängerte er sich bis 2013. Gekündigt hat das Gremium dem Pächter nicht, wird ihm aber nun einen Vertrag anbieten, der bis 2011 reicht. Dann endeten auch die anderen Verträge, wie der mit dem Festwirt.„Wir waren uns im Aufsichtsrat einig darüber, die Verträge auf eine Zeitschiene zusammenzufahren und uns dann über mögliche Neuausrichtungen zu unterhalten.“ Das Gremium habe sich sehr konstruktiv über das Thema unterhalten. „Wir haben auch über die Entwicklung des Volksfestes gesprochen und sind uns einig, dass wird den Kirschenmarkt nicht in der Öffentlichkeit zerreden dürfen.

von Hartmut Berge

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kirschenmarkt

Ohne Festplatz und Fressgasse wäre der Gladenbacher Kirschenmarkt gar nicht mehr vorstellbar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr