Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinde unterstützt Helferprojekt

Vertauenspersonen Gemeinde unterstützt Helferprojekt

In der Sitzung des Ortsbeirates Bad Endbach stellte die Koordinatorin des Projektes „Miteinander - Füreinander“ Birgit Koch die Eckdaten vor.

Bad Endbach. Birgit Koch, Koordinatorin des Projektes „Miteinander - Füreinander“ (ursprünglich „Alt hilft Jung - Jung hilft Alt“) und Mitarbeiterin der Freiwilligen Agentur Marburg-Biedenkopf, stellte dem Gremium die Eckdaten des Projektes, das Ortsvorsteher Heinrich Böth angestoßen hat, kurz vor.

Zum Projekt wurden Fragebögen an die Bad Endbacher Bürger verschickt worden, um festzustellen, welche Bürger Hilfe benötigen und welche Bürger Hilfe leisten könnten. Die Auswertung der Fragebögen steht nun an, ebenso wie persönliche Gespräche. Dabei solle ausgelotet werden, was die Hilfegebenden bereit seien zu tun.

Das Projekt habe das Ziel, Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation Hilfe benötigen, mit Menschen zusammenzubringen, die durch persönliches Engagement bereit seien, Hilfe zu leisten. Dabei solle generationenübergreifend agiert und die Gemeinschaft gefördert werden, erklärte Koch..

Das Projekt „Miteinander - Füreinander“ verstehe sich als Ergänzung zu professionellen Diensten und sei auf die Großgemeinde Bad Endbach beschränkt. Es werde von der Freiwilligen Agentur Marburg-Biedenkopf gefördert und begleitet. Birgit Koch ist in Bad Endbach wohnhaft und unter der Telefonnummer: 02776/1564 erreichbar.

Wie Ortsvorsteher Böth dazu ausführte, seien für diese Dienste seitens der Gemeinde in den ersten sechs Monaten jeweils 150 Euro und ab dem siebten Monat 180 Euro an den Freiwilligen Dienst Marburg-Biedenkopf zu entrichten.

Für den kommenden Montag kündigte der Ortsvorsteher eine Pressekonferenz zu diesem Projekt an, wobei er betonte, dass in allen Ortsteilen noch Vertrauenspersonen gesucht werden, die als Ansprechpartner zu dieser Thematik dienen.

Wie Ortsbeiratsmitglied Dieter Schepp betonte, soll dieses Projekt keine Konkurrenz zu professionellen Diensten sein und lediglich ergänzende Leistungen anbieten.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland