Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Gelungene Premiere macht Lust auf mehr

Dautpher Weihnachtsmarkt Gelungene Premiere macht Lust auf mehr

Weihnachtliche Klänge zu heißem Glüh- und Apelwein: Am Samstag veranstaltete der Gewerbeverein „Unternehmen Dautphetal“ den ersten Weihnachtsmarkt in Daupthe.

Voriger Artikel
Besucher bummeln in einem Meer aus Lichtern
Nächster Artikel
Weihnachtsgeschäft läuft langsam an

Für den guten Zweck wirft auch Joachim Lies (rechts) eine Spende in die große Stricksocke vom Gewerbevereinsvorsitzenden Friedhelm Nispel. Die Erlöse des Marktes kommen dem Demenz-Cafe in Holzhausen zu Gute. Fotos: Benedikt Bernshausen

Quelle: Benedikt Bernshausen

Dautphe. Beinahe versteckt, hinter einer Vielzahl parkender Autos, steht das Hüttendorf, aus dem heraus der wohlige Geruch von heißem Glühwein und frischen Waffeln über das Gelände strömt. Schon am Nachmittag kommen die ersten Besucher, am frühen Abend feiern schließlich Hunderte gemeinsam den ersten Dautpher Weihnachtsmarkt. In den Buden verkaufen örtliche Händler ihre Produkte - vom Bienenhonig über Strickwaren bis hin zu weihnachtlichen Dekorationsartikeln. So bietet etwa Anja Ebschke vom Kosmetikstudio „Bellamar“ den Besuchern eine große Auswahl an Beauty- und Wellness-Artikeln. Mit der Resonanz ist Ebschke sehr zufrieden: „Super - es läuft wirklich toll!“ Tatsächlich haben die Organisatoren vom Gewerbeverein einen gelungenen, ersten Weihnachtsmarkt mit viel Liebe zum Detail auf die Beine gestellt: Zwischen den Ständen verteilt ein in roten Samt gehüllter Nikolaus kleine Päckchen an die jüngsten Gäste, die außerdem im Pavillon der Kinderfeuerwehr der Gemeinde in Miniatur-Löschfahrzeugen Platz nehmen und in die Rolle erwachsener Brandbekämpfer schlüpfen konnten. Das große Festzelt bietet Platz zum Verweilen und musikalische Leckerbissen: Schon nachdem am Nachmittag die Jagdhornbläser weihnachtliche Melodien spielten, begeistern am Abend das „Hinterland Jazz Orchestra“ und der Männergesangverein Dautphe die Besucher - zu denen auch Joachim und Rosel Lies gehören.

Spenden sammeln ineiner großen Stricksocke

Das Ehepaar aus Friedensdorf war voll des Lobes für die erste Auflage des Marktes: „Absolut gelungen und interessant, was es zu sehen gibt: viel Selbstgemachtes und ein gutes Unterhaltungsprogramm!“

Übrigens stand am Samstag nicht allein das Vergnügen im Fokus der Organisatoren. Gefeiert wurde nämlich auch für den guten Zweck: Der Erlös der Veranstaltung kommt dem „Café Hand in Hand - aktiv mit Demenz“ in der Kulturscheune Holzhausen zu Gute - und dafür sammelt sogar Friedhelm Nispel, Schreinermeister und Vorsitzender des „Unternehmen Dautphetal“, in einer überdimensionalen Stricksocke Spenden ein. Nispel ist sichtlich stolz und hebt den Weihnachtsmarkt als ein Verdienst des „gut funktionierenden Gewerbevereines“ hervor.

Dass aber gleich im ersten Jahr so viele Menschen kommen würden, damit konnten die Veranstalter wohl nicht rechnen. Besucher Christian Weigel überrascht das nicht: „Das ist Dautphetal!“ Und da funktioniere eben vieles . . .

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr