Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Gegenwind am Hilsberg wird stärker

Holzhausen Gegenwind am Hilsberg wird stärker

Die Bürgerinitiative Holzhausen zählt schon rund 900 Mitglieder und brachte am Sonntag 200 Interessierte zum künftigen Standort der Windkraftanlagen.

Voriger Artikel
Start ins 100. Jahr mit viel Vergnügen
Nächster Artikel
Mit Kreativität gegen das Komasaufen

Mitglieder der Bürgerinitiative Holzhausen informierten am Sonntagvormittag rund 200 Bürger auf dem Hilsberg über die Auswirkungen des geplanten Windparks.

Quelle: Michael Hoffsteter

Holzhausen. Am Dienstag findet ab 19 Uhr im Bürgerhaus von Holzhausen ein von der Gemeinde Dautphetal veranstalteter Informationsabend statt, bei dem Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer, sein Dautphetaler Amtskollege Bernd Schmidt, Regierungspräsident Dr. Lars Witteck, Landrat Robert Fischbach sowie Planer und Gemeindepolitiker unter der Moderation von Gerd Raach die Fragen der Holzhäuser beantworten werden.

Diese werden sicher zahlreich von den Vertretern der Bürgerinitiative (BI) Holzhausen gestellt werden, die allerdings von ihrem ursprünglichen Ziel – der Verschiebung der Standorte, deren Prüfung Schäfer zugesagt hatte – abgerückt ist. Mittlerweile will man gar keinen „Windpark Hilsberg“ vor den Toren des Ortes haben.

Dass das Interesse groß ist, zeigte die Zahl von 200 Bürgern, die an einer Sternwanderung teilnahmen, um sich vor Ort trotz eisiger Temperaturen auf den Hilsberg über die künftigen Standorte der Windkrafträder zu informieren. 

 

Walter Debus, Sprecher der vor drei Wochen rund 900 Unterstützer zählenden gegründeten BI, betonte, die Bürgerinitiative stelle sich nicht generell gegen den Windpark, sondern lediglich gegen den Standort, wobei vor allem die Größe der Räder eine Rolle spiele, die hier nicht in die Landschaft passten. Der Vorsitzende der BI Dieter Jurkat verdeutlichte, dass die Hilsberg-Region laut einer Greenpeace-Studie ein besonders schützenswertes Buchenwald-Verbundsystem sei. Die Initiative fordert zudem einen Mindestabstand von 2.000 Metern zu den Wohngebieten.

Während der Kundgebung wurde bemängelt, dass vor allem die Gemeinden den Bürgern in den Dörfern keine Informationen geben – weder durch Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt noch von seinem Amtskollegen Markus Schäfer aus Bad Endbach.
Die Initiative habe sich zum Ziel gesetzt, „alle Fakten auf den Tisch zu legen“. Die BI habe dazu eine Internetseite (www.bi-holzhausen.de) eingerichtet, in der alle Informationen zum Windpark zusammengestellt werden. Noch sei kein Baurecht vorhanden. Um dieses zu erhalten, müsse noch ein Bauantrag gestellt werden, betonte Debus.

von Ingrid Lang und Gianfranco Fain

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Windpark

Eklat oder Befreiungsschlag für die weitere Arbeit der Mediationsrunde um den geplanten Windpark auf dem Hilsberg? Am Donnerstagabend drohte der Mediation das vorzeitige Ende.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr