Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Gefahr für Fußgänger bleibt bestehen

Bellnhausen Gefahr für Fußgänger bleibt bestehen

Bellnhausens Ortsbeirat ist vom Haushaltsplan der Stadt alles andere als begeistert, und er spricht sich für eine fest installierte Geschwindigkeitsanzeige in der Ortsdurchfahrt aus.

Voriger Artikel
Straffer Zeitplan für die Stellenrettung
Nächster Artikel
Logistik-Zentrum beunruhigt Buchenauer

Auf der Ortsdurchfahrt in Bellnhausen darf man nicht schneller als 30 Kilometer in der Stunde fahren. Der Ortsbeirat erwägt die Anschaffung einer eigenen Tempo-Info-Tafel.

Quelle: Hartmut Berge

Bellnhausen. Nach wie vor fordert das Gremium, das Ausbessern der aufgelisteten Straßenschäden. Bisher wurden laut Thomas an der Kreisstraße nur Ausbesserungen vorgenommen, jedoch geb es in der Straße jede Menge Schlaglöcher. Der Ortsbeirat ist der Meinung dass die K 112 komplett saniert werden müsste.

Nach Auffassung des Ortsbeirates sollte die Stadt die Heizungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus von einer Fachfirma überprüfen lassen, sie funktioniere zwar, verbrauche aber zu viel Heizöl.

Das Gremium hofft auch darauf, dass die bereits in die Wege geleitete Schaffung von neuem Bauland weiter vorangetrieben wird. Keine großen Auffälligkeiten ergaben die Geschwindigkeitsmessungen die in der Zeit vom 13. bis 17. September an der Ortsdurchfahrt durchgeführt wurden.

Insgesamt wurden  3.600 Fahrzeuge erfasst, fast alle hielten sich an die Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde.

Weitere „scharfe“ Radarmessungen sollen folgen. Gleichwohl denkt das Gremium über ein fest installiertes Geschwindigkeits-Anzeigerät nach, eines wie das neu angeschaffte der Stadt. Im November stellte die Stadt das für 2.600 Euro angeschafftes Gerät vor, das zunächst an der Ortsdurchfahrt in Bellnhausen seinen Dienst versah. Trotz des Wiedereintritts in den Ordnungsbehördenbezirk vor einigen Jahren und mehr oder weniger regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen an beliebten „Rennstrecken“ in Gladenbach und seinen Stadtteilen, bauen die Verantwortlichen im Rathaus auch auf die Möglichkeit, Fahrzeuglenker auf zu schnelles Fahren aufmerksam zu machen, ohne ihnen gleich ins Portemonnaie zu greifen.

Gute Erfahrungen haben Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim – kraft Amtes auch Chef der Ortspolizeibehörde – und Ordnungsamtsleiter Günter Becker mit den sogenannten „Tempo-Info-Geräten“ gemacht. Sie messen per Laserstrahl wahlweise ab einer Entfernung von bis zu 150 Metern das Tempo herannahender Fahrzeuge.

Das neue Messgerät ist mit einer „Smiley-Funktion“ ausgestattet. Hält sich der Verkehrsteilnehmer an die vorgeschriebene Geschwindigkeit, dann lacht ihn der Smiley an, fährt er zu schnell, sind die Mundwinkel nach unten gezogen.
Alle ein bis zwei Wochen soll das Gerät an einem anderen Ort installiert werden. Wegen der engen Bebauung, und der kurvenreichen Verschwenkungen ist es gerade in Bellnhausen wichtig, dass die Verkehrsteilnehmer sich an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometer je Stunde halten, da ansonsten Fußgänger erheblich gefährdet sind.

Damit Fußgänger die Landesstraße sicherer überqueren können, wurde bereits nach dem Kirschenmarkt in Höhe des Anwesens Molski ein beschlagfreier Verkehrsspiegel installiert

von Ingrid Lang und Hartmut Berge

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr