Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Steffenberger zahlen mehr fürs Wasser

Gebührenordnung Steffenberger zahlen mehr fürs Wasser

Nach dem Beschluss der Gemeindevertreter vom 11. Mai werden die Steffenberger nun zur Kasse gebeten. Die neuen Gebührensätze für Wasser und Abwasser werden mit der Abschlagszahlung am 15. August fällig.

Voriger Artikel
„Es ist gut, dass du gekommen bist“
Nächster Artikel
Spaß am Ehrenamt steckt an

Die Bürger Steffenbergs müssen für ihr sauberes Wasser tiefer in die Tasche greifen.

Quelle: J. L. / pixelio.de

Steffenberg. Mit einem Infoblatt bereitet die Gemeindeverwaltung die Bürger auf die anstehenden Zahlungen vor. Und so sieht die Berechnung für 2017 aus: Für die ersten fünf Monate gelten noch die alten Sätze. Seit dem 1. Juni gelten die höheren Kosten. Insgesamt, so rechneten es Bürgermeister Gernot Wege (parteilos) und Alexander Hild vom Finanzservice vor, bedeutet das für den Endkunden ein Plus von zirka 15 Prozent.

Wer also in einem Drei-Personen-Haushalt 100 Kubikmeter Wasser pro Jahr verbraucht, zahlt statt 186 Euro nun 213 Euro für das laufende Jahr. Hinzu kommen die Abwassergebühren: Für 100 Kubikmetern pro Jahr fallen 224 statt bisher 195 Euro an. Für das gesamte Jahr 2018 zahlen dann die Verbraucher noch mehr, weil die Erhöhung dann für alle zwölf Monate gilt.

Auf ein Ablesen der Wasseruhren hatte die Verwaltung laut Wege vor allem aus Kostengründen verzichtet. Die Abgabenverordnungen erlaubten auch Schätzungen.

Im September erhalten die Kunden die Bescheide für die Beitragszahlungen zu den Investitionen der Gemeindewerke. Weil sich dort die Berechnungen nach Grundstücksgröße, Bebauung und Nutzungsart herangezogen richten, sei die Berechnung aufwändiger, sagte Wege. Der Betrag wird auf vier Abschlagszahlungen verteilt, zwei noch in diesem Jahr, die beiden anderen im nächsten.

von Edgar Meistrell

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr