Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Garten vermittelt Urlaubsimpressionen
Landkreis Hinterland Garten vermittelt Urlaubsimpressionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 10.06.2010
Eine wahre Pflanzenpracht ziert den Garten der Familie Jöckenhövel aus Wommelshausen. Besucher konnten sich von der Vielfalt der Pflanzen überzeugen. Quelle: Martina Westermann

Wommelshausen. Der pensionierte Gärtnermeister Thorsten Jockenhövel war nicht nur im heimischen Raum, sondern auch ein Jahr lang für prominente Kunden in Kalifornien als Gartengestalter tätig. Aber nicht nur seine Profession, auch seine zahlreichen Auslandsreisen, spiegeln sich in dem 1.700 Quadratmeter großen Hanggrundstück wider.

Inmitten von Sträuchern, Bäumen und einer eindrucksvollen Rhododendron-Sammlung entdeckten die zahlreichen Besucher stimmungsvolle Urlaubsimpressionen aus Asien, Mittelamerika und Hawaii. Erinnerungen an thailändische Tempelanlagen fließen ebenso in die Gartengestaltung mit ein, wie Reiseeindrücke aus Myanmar und Costa Rica.

Buddhistische Klöster standen Pate für die mit sehr viel Liebe zum Detail selbst gebauten Holzelemente, die an vielen Stellen das grüne Idyll des Gartens auflockern. Die Inspirationen für die aufwändig gefertigte, hölzerne Terrasse hat Jockenhövel aus Bangkok.

Den Mittelpunkt des Gartens ziert ein Maya-Tempel. Von vier Seiten mit Holzstufen begehbar, thront auf einem kleinen Hügel, eine kunstvoll aus Buchsbaum gestaltete und in ihrer Form an einen Tempelbau erinnernde Pflanzenskulptur. Liebevoll arrangierte Accessoires, wie ein Hocker aus Marokko, verschiedene Glöckchen und Windspiele aus Kalifornien, Lettland und Litauen, chinesische Waschbretter, heimische Töpferarbeiten und ein Aztekenofen, machen einen Rundgang durch Jockenhövels Garten zu einem erlebnisreichen Abenteuer für die Sinne.

Üppig umrahmt werden diese exotischen Blickfänge von einer naturnah gestalteten Pflanzenvielfalt. Verschiedene Hosta-Sorten – bekannter vielleicht als Funkien – in allen Farben blühender Rhododendron und romantisches Immergrün, wie die dunkelviolett blühenden Vinca Minor und Vinca Balcania, zaubern lebendige Vielfalt und sinnliche Lebendigkeit in die facettenreiche Gartenanlage.

„Das kleine Immergrün haben die Römer aus Südeuropa zu uns gebracht“, weiß Jockenhövel zu berichten. Damals wurde Vinca Minor um die Kastelle angepflanzt, weil der Blume die Wirkung zugeschrieben wurde, dass Blut zu verdünnen und dadurch das Denken anzuregen. Das kleine Immergrün wurde aber auch in gewissen Nächten jungen Frauen auf das Kopfkissen gelegt. „Angeblich gab es ein Jahr danach immer eine Hochzeit“, erklärte Jockenhövel.

Besonders beliebt bei seinen Enkelkindern Jacob und Sophia ist der kleine Naschgarten. Dort laden Himbeeren, Erdbeeren, Walderdbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren und ein Kirschbaum zu süßen Leckereien ein.

Auf Wunsch der Enkelkinder musste auch der Gartenteich weichen. Dort, wo früher Wasser plätscherte, toben jetzt Jacob und Sophia fröhlich zwischen Schaukeln, Rutsche und Kletterturm herum.

Immer wieder begegnet dem aufmerksamen Betrachter auch die im asiatischen Raum als unberührbar geltende Lotuspflanze. Einträchtig daneben finden sich zahlreiche Exponate für das Hinterland typischer Mineralien. „Das Hinterland ist der Spielzeugkasten Gottes, weil der liebe Gott hier sämtliche Mineralienarten verstreut hat. Es ist alles da – von kostbarsten Edelmetallen bis hin zu den minderwertigsten Mineralien – aber alles nur in geringer Menge“, erläuterte Jockenhövel.

Zum sinnlichen Verweilen lädt das im hinteren Teil des Gartens angelegte Duftbeet ein. Thymian und Lavendel, Salbei und Oregano verströmen einen betörend aromatischen Duft. „Hier gehe ich besonders gerne vorbei“, verrät der 69-jährige Gartenbesitzer.

Lieblingsplätze hat er viele, darum hat er auch zahlreiche Sitzgelegenheiten geschaffen. Doch zum Hinsetzen kommt er kaum. Obwohl seine Frau ihn tatkräftig beim Blumen gießen, Rasen mähen, Unkraut zupfen und Hecke schneiden unterstützt, ist Jockenhövel im Sommer täglich von morgens bis abends im Garten beschäftigt. Im Winter, wenn die Gartenarbeit ruht, bereisen er und seine Frau tropische Länder und besichtigen dabei mit Vorliebe exotische Natur- und Nationalparke, immer auf der Suche nach neuen Inspirationen für ihr heimisches Gartenparadies.

von Martina Westermann

In den nächsten Tagen und Wochen werden im Auftrag des Zweckverbands die Vermessungsarbeiten beginnen, die als Grundlage für die Planungen dienen.

09.06.2010

In der Gemarkung Friebertshausen attackiert seit ein paar Tagen ein Bussard Jogger. Auch Radfahrer, die auf der Kreisstraße 66 unterwegs sind, werden von dem Greifvogel angegriffen.

07.06.2010

Um 19 Uhr alarmierte am Mittwoch lautes Sirenengeheul die Feuerwehren zu einer Übung in Reimershausen.

07.06.2010
Anzeige