Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Gäste löffeln 200 Liter Suppe aus

Tag der Integration in Lohra Gäste löffeln 200 Liter Suppe aus

Die Qual der Wahl hatten die Besucher während des 3. Tages der Integration: Sie konnten 16 verschiedene Suppen probieren.

Voriger Artikel
60.000 Euro für den Grenzgang
Nächster Artikel
Schulleiter-Duo ist offiziell im Amt

Edibe Özcan schöpft einen Löffel „Nieske“, eine kurdische Linsensuppe, in die Suppentasse ihres Sohnes Sehrat.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Lohra. Für 5 Euro erhielt jeder Besucher eine Suppentasse samt Löffel und könnte je nach Geschmack aus dem reichhaltigen Angebot von 16 Suppen auswählen.

Insgesamt stand eine Menge von 200 Litern Suppe zum Probieren zur Verfügung. Eine halbe Stunde nach der Eröffnung war der erste Topf mit schmackhafter italienischer Minestrone bereits ausgelöffelt. Bis dahin waren rund 200 Suppenschalen ausgegeben worden.

Aber auch andere landesübliche Spezialitäten fanden bei den Besuchern großen Anklang. Ob kurische Kichererbsensuppe, russischer Borschtsch, deutsche Kartoffelsuppe oder philippinische Reissuppe: den Gästen haben die Suppenportionen gemundet.

Mit einer würzigen Schärfe war die kurdische Linsensuppe etwas für Esser, die es gern scharf mögen. Die Champion-suppe überzeugte mit einem kräftigen Geschmack und philippinische Reissuppe erinnerte an die deutsche Küche. Etwas ausgefallener war die vegetarische Wildkräutersuppe.

Die neugierigen Suppenfans mussten sich zu Anfang noch etwas gedulden, weil die Herdplatte den Geist aufgegeben hatte. Als die Suppe dann endlich warm war, waren die Genießer vom Geschmack überrascht. Sämig zart war die Suppe, die Petra Kunze-Bruckhoff gekocht hatte.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr