Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Gäste aus dem Hinterland kommen in Scharen

110. Kirmes Gäste aus dem Hinterland kommen in Scharen

Nach dem rockigen Kirmes-Auftakt mit der Coverband "Glorreiche Halunken" feierte die Niederlaaspher Burschenschaft mit ihren zahlreichen Gästen drei Tage lang kräftig weiter.

Voriger Artikel
"Hauptmann" ist im Zivilleben Chemiker
Nächster Artikel
Eilantrag findet keine Mehrheit

Im Festzelt in Niederlaasphe feierten die Burschen mit ihren Gästen ausgelassen.Fotos: Björn-Uwe Klein

Niederlaasphe . Beste Stimmung herrschte auch am Samstag und am Sonntag, als im Festzelt die „Silver Boys“ aufspielten. Ortsvorsteherin Waltraud Schäfer hob in ihrer Eröffnungsansprache die Bedeutung der Burschenschaft für die 705-jährigen Niederlaaspher Dorfgeschichte hervor.

Sie sei nach dem Männergesangverein der älteste Verein im Ort. Weiterhin ging Schäfer auf das Miteinander der Generationen ein, das sich bereits im Vorfeld der 110. Kirmes deutlich gezeigt habe. So hätten Alt und Jung gemeinsam angepackt, als nach dem wochenlangen Regenwetter der Einbau eines Holzbodens im Festzelt erforderlich geworden sei.

„Sie konnten sich aufeinander verlassen“, betonte die Ortsvorsteherin. Und: „So wurde der Zusammenhalt in einer schwierigen Situation einmal mehr bewiesen!“

Schäfer zeichnete Timo Stoß, der wegen Heirat aus der Burschenschaft ausgeschieden ist, mit dem Bierzipfel aus. Über die gleiche Auszeichnung freute sich auch der Burschenschaftsführer Sebastian Limper.

Mit dem farbenfrohen Festzug stand am Sonntag bei sonnigem Wetter ein Höhepunkt auf dem Programm.

Im Festzug vertreten waren unter anderem die Burschenschaften aus Puderbach, Wallau, Weifenbach, Breidenstein, Wiesenbach, Kleingladenbach, Breidenbach, Achenbach, Silberg und Holzhausen sowie die neu gegründete Niederlaaspher Altburschenschaft, die Altburschenschaft Wallau, die Dorfjugenden aus Rückershausen und Hesselbach sowie der Jugendclub Roth.

Für die musikalische Umrahmung sorgten das Tambourcorps Niederlaasphe und der Spielmannszug Biedenkopf. Wie in den Jahren zuvor machte der Festzug bei der Ortsvorsteherin Waltraud Schäfer halt, um ein Ständchen darzubringen.

Genau 50 Jahre nach dem Ende ihrer Schulzeit kamen im Rahmen der Kirmes auch einige Angehörige des Niederlaaspher Abschlussjahrgangs von 1962 zu einem inoffiziellen Klassentreffen zusammen. Unter ihnen auch Kurt-WalterDuschner, der seit mehr als 30 Jahren in Irland lebt und zum ersten Mal seit Langem an der Kirmes teilnahm.

Mit einem zünftigen Frühschoppen zu den Klängen der Band „Donau Power“ gingen die Feierlichkeiten am Montag in die Schlussphase.Traditionell erfolgte im Rahmen des Frühschoppens auch die „Taufe“ der neuen Mitglieder.

Die Taufe ist ein altes Ritual, mit dem neue Mitglieder in die Burschenschaft aufgenommen werden.

Sie findet traditionell in der Lahn statt - mit einem Glas Bier und einem Taufspruch. Jeder „Täufling“ taucht dabei einmal komplett unter Wasser.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr