Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
"Führung basiert auf der Freiheit, sich entwickeln zu können"

Vortrag "Führung basiert auf der Freiheit, sich entwickeln zu können"

Seine Gedanken zu Werte- und Führungsfragen stellte Wolfgang Gutberlet, Vorstandsmitglied bei Tegut und Gründer zweier Stiftungen, am vergangenen Donnerstagabend während der Nowa-Job 2012 in Marburg vor.

Voriger Artikel
Umzug im Wechselbad
Nächster Artikel
Fresenius will nach neuen Wegen suchen

Wolfgang Gutberlet, Senior-Chef der Lebensmittelkette Tegut, sprach am Donnerstag in Marburg über Werte und Unternehmensführung.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. „Wir müssen die Werte nicht irgendwo in der Welt suchen, sondern bei uns“ - Es ist ein Statement und die Einleitung eines gut einstündigen Vortrages über Werte und Unternehmensführung. Wolfgang Gutberlet, ehemaliger Vorstandsvorsitzender beim Lebensmittelhändler Tegut, spricht im gut gefüllten Marburger Cineplex darüber, wie er sein Unternehmen geprägt, erweitert und neu strukturiert hat und darüber, welche (Werte-)Fragen sich ein Unternehmer dabei ständig zu stellen hat.

Organisiert hat den Vortrag die Wirtschaftsförderung des Landkreises Marburg-Biedenkopf im Rahmen der fünften Nowa-Job. Und weil diese kleine aber feine Ausstellung den Rahmen für den Gutberlet-Vortrag bildete, zeigten Existenzgründer aus dem Landkreis vor selbigem ihre Ideen und Projekte.

Dann ist Gutberlet an der Reihe: Nachdem sich der 68-Jährige kurz vorgestellt und berichtet hat, wie vielseitig sein Unternehmen aufgestellt ist - von rund 300 Märkten über eine eigene Landwirtschaft bis hin zu zwei Forschungsgesellschaften - steigt Gutberlet ins Thema ein: „Am Anfang stehen für einen Unternehmer immer viele Fragen: Schaffe ich das überhaupt?, Wofür tue ich das? Was will ich mit dem Unternehmen erreichen?“, schildert der Tegut-Senior-Chef wie es ihm nach der Übernahme der Handelskette von seinem Vater erging. „Ich habe mir dann ein Leitbild geschrieben, ohne dass ich wusste, dass es eines ist“, ergänzt er. Mittlerweile überarbeitet er es etwa alle sieben Jahre. „Die Umsetzung einer Vision muss am eigenen Handeln deutlich werden. Man muss zum Vorbild für die Mitarbeiter werden“, erklärt der Unternehmer. Die Idee müsse nach und nach immer realistischer und die Wirklichkeit immer idealer werden. „Die Werte dafür müssen wir selbst definieren“, betont Gutberlet. Eine gute Unternehmensführung basiere seiner Meinung nach auf einem wichtigen Punkt: der Freiheit. „Führung basiert auf der Freiheit, sich entwickeln zu können“, erläutert der 68-Jährige. Drei Punkte seien für eine gute Unternehmensführung wichtig: Den anderen, sprich den Mitarbeitern, die Möglichkeit zu geben, ja zu sagen, den anderen Hilfestellungen und Ermutigungen zu geben und die anderen selbst erkennen zu lassen, was sie getan und geleistet haben.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr