Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Wallauer Händlerglück bleibt aus
Landkreis Hinterland Wallauer Händlerglück bleibt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 25.04.2017
Auch wenn wenig los war: Spaß hatten die Kunden in Wallau dennoch. Jens Bernhardt und Jasmin Eckhard sind gespannt, ob ihre „Glücksblume“ bei der Verlosung gewinnen wird. Quelle: Beate Gerhard
Wallau

„Unsere Geschäfte hatten tolle Ideen. Haben sich gut präsentiert. Aber es war wohl einfach zu kalt“, resümiert der VGV-Vorsitzende Dirk Balzer ein wenig enttäuscht. Trotzdem sieht der Inhaber eines Sportgeschäfts die Aktion auch positiv. „Wir hatten deutlich weniger Besucher im Laden als bei anderen Aktionstagen wie dem Lichtermeer, den Fuchstagen oder der Frühlingsaktion im vergangenen Jahr, aber die haben fast den gleichen Umsatz gemacht“, sagt Balzer. Denn: „Wir hatten Zeit, unsere Kunden in Ruhe zu beraten – weniger Quantität, mehr Qualität sozusagen.“

Das bestätigen auch andere Geschäftsleute. In anderen Geschäften nahm man die geringen Besucherzahlen mit Humor. „Wir haben mal richtig aufgeräumt“, sagt Katharina Wege vom Reisebüro lachend. Horst Bienhaus nutzte in seinem Blumenladen den Tag zum Umdekorieren des Schaufensters – schließlich ist ja bald Muttertag.

Und trotzdem – im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen des VGV war im Dorf fast nichts los. Dabei hatten die Wallauer ordentlich die Werbetrommel gerührt, die Geschäfte dekoriert; an den Ortseingängen warben große Banner.

So richtig klingeln wollte 
es in den Kassen nicht

Für die Kunden gab es Rabattaktionen, Kochvorführungen, Kinderschminken, eine Teddy-Apotheke, Sekt und Selters, Kaffee und Kuchen. Beim Workshop „Ich will eine Schokolade“ konnten die Kunden Pralinen, Badekugeln und Creme herstellen. Auf dem Parkplatz „Auf der Spitze“ standen Kinderkarussell und Mandelbude bereit. Die Feuerwehr verkaufte Erbsensuppe, um den neuen Mannschaftsbus zu finanzieren. Der Dorfladen Weifenbach sorgte­ mit einem Getränkeverkauf für Spendengelder zugunsten der „Springboard Foundation“. Doch so richtig klingeln wollte es in den Kassen nicht.

Ob es nicht nur am kalten Wetter, sondern auch daran lag, dass nicht ein verkaufsoffener Sonntag, sondern nur der Samstag die Besucher bringen sollte? Mario Leupold, Zweiter Vorsitzender des VGV, verneint das. „Wir haben unsere Frühlingsaktion schon öfter an einem Samstag und auch direkt nach Ostern gemacht und hatten immer viele Besucher. Und bei den Geschäften, die gute Aktionen vorbereitet hatten, war auch was los.“

Jetzt sind die Macher vom VGV vor allem gespannt, wie die Kundenfrequenz am Samstag, 13. Mai, ausfällt. Denn an diesem Tag erfahren alle Kunden, die am Samstag eine Tüte mit „Glücksblumen“-Samen erhalten haben, ob die dort aufgedruckten Nummern ihnen tatsächlich Glück bringen. Denn am 13. Mai können sie ihre Tütenabschnitte mit den Nummern wieder nach Wallau bringen. In den Geschäften hängen nur an diesem Tag die Gewinnnummern aus. In den Lostopf hat der VGV 30 Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von 1750 Euro geworfen.

von Beate Gerhard