Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Frohnhausen ist „dolles Dorf“

Das hr-Fernsehen in Frohnhausen Frohnhausen ist „dolles Dorf“

Am Donnerstagabend wurde Frohnhausen als „Dolles Dorf“ gezogen. Mehr als 100 Frohnhäuser begrüßten das hr-Filmteam im Ort, am nächsten Tag wurde gefilmt.

Voriger Artikel
Streit um zweistelligen Betrag mit Beil ausgetragen
Nächster Artikel
Silent Seven sucht Superstimme

Reinhold Merte (rechts), Franz Payer, Kameramann Dominik Schunk, Thomas Burk, Alexander Berschadski und Michael Steidl in der Schreinerei.

Quelle: Ingrid Lang

Frohnhausen. Regionalkorrespondent Jochen Schmidt kam mit einem dreiköpfigen Team in den Gladenbacher Stadtteil. Er besprach mit den Frohnhäusern, wo die Filmaufnahmen für das „Dolle Dorf“ gedreht werden sollen und was Frohnhausen Besonderes zu bieten hat. Ohne Umschweife überzeugten die Frohnhäuser Schmidt davon, dass die Kulturscheune, die sie in Eigenleistung erbaut haben und die Oktober 2011 eingeweiht wurde, etwas Außergewöhnliches ist.

Die Besprechung, bei der es sehr launig zuging, endete gegen 23 Uhr. Eine Kostprobe ihres Mundart-Gedichts, das von der Kulturscheune handelt, gab Heimatdichterin Katharina Wege zum Besten, während die 16-jährige Viviene Gerhardt ein Lied vortrug.

Am Freitagmorgen begannen die Filmaufnahmen gegen 9 Uhr. Gedreht wurde bei Sven Bratek, der für die Sanierung seines Hauses 2007 mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet worden ist.

Eine weitere Station war die Werkstatt von Kfz-Meister Norbert Barth, der alles repariert, was einen Motor hat.

Zwischenzeitlich drehte das hr-Team, Kameramann Dominik Schunk, Alexander Berschadski (Ton) und Herwig Höhn (Beleuchtung), bei strahlendem Sonnenschein einige Filmsequenzen von Frohnhausen.

An drei Plätzen im Dorf entstanden die Aufnahmen mit Viviene Gerhardt, die dort sang. Eine weitere Aufnahme entstand vor der Kulturscheune, wo sich fast alle Helfer versammelt hatten, die sich am Neubau beteiligt hatten. Anschließend ging es zur Schreinerei Reinhold Merte, bei der ein Kleinmöbelbüro, das der Innungsmeister als „Laptoptower“ bezeichnete – ein Möbelstück, das aus Nußbaumholz besteht –  noch verleimt und zusammengebaut wurde.

Die Sendung über Frohnhausen wird am Samstagabend während der Sendung Hessenschau im hr-Fernsehen gezeigt.

von Ingrid Lang

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr