Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Fraktionen stärken Schäfer den Rücken

Bad Endbach Fraktionen stärken Schäfer den Rücken

Alle Fraktionen haben am Montagabend Bürgermeister Markus Schäfer ihre Unterstützung bei der Umsetzung der Windkraftanlagen „Am Hilsberg“ zugesichert.

Voriger Artikel
Vater-Tochter-Streit endet vor Gericht
Nächster Artikel
Eon erhöht Strompreis trotz Garantie

Bürgermeister Markus Schäfer (rechts) ernannte im Beisein von Parlamentschef Claus Lixfeld (links) Günter Wagner zum Beigeordneten der Gemeinde  Bad Endbach.

Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. In der Sitzung  begrüßte Parlamentschef Claus Lixfeld Thomas Röder (SPD) als neuen Gemeindevertreter.

Anschließend ernannte Bürgermeister Markus Schäfer den seitherigen Gemeindevertreter Günter Wagner (SPD) zum Beigeordneten.

Schäfer informierte die Parlamentarier über die Informationsveranstaltung zu dem geplanten Windpark „Am Hilsberg“ in Holzhausen/H und das geplante Mediationsverfahren, an dem  Parlamentschef Claus Lixfeld, die Fraktionsvorsitzenden Helmut Brodt (FWG) und Rolf Bernshausen (SPD) sowie der Fachbereichsleiter Thomas Reuter teilnehmen werden.

Weiter berichtete der Bürgermeister, dass aus Steinperf ebenfalls Gegenwind seitens einer Bürgerinitiative komme. Markus Schäfer gab bekannt, dass bis zu der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 12. März keine Fakten geschaffen werden sollten, da im jetzt beginnenden Mediationsverfahren geprüft werden solle, ob es Möglichkeiten einer Verringerung der Emissionen in den angrenzenden Ortsteilen ohne gleichzeitige deutliche Reduzierung der Erträge für die Gemeinde Bad Endbach gibt.

Im Zusammenhang mit dem geplanten Windpark „Am Hilsberg“ und der Beratung über den Wirtschaftsplan 2012 des Eigenbetriebes „Lahn-Dill-Bergland-Therme und gemeindliche Werke“ führte Fraktionsvorsitzender Rolf Bernshausen (SPD) aus, dass aus der Idee heraus, Energie dezentral und für die eigene Gemeinde selbst zu erzeugen, das Projekt Windpark entstanden sei.

Es  habe eine ordentliche Planung gegeben und seither sei alles nach Recht und Gesetz umgesetzt worden. Dennoch habe dieses Projekt Gegenwind erfahren. Bernshausen begrüßte das anlaufende Mediationsverfahren, jedoch dürfe ein möglicher Kompromiss keine Nachteile für Bad Endbach bringen. Seine Fraktion stelle sich an die Seite des Bürgermeisters. Markus Schaaf (UBL) hielt das Windkraftprojekt „Am Hilsberg“ auch im Hinblick auf nachfolgende Generationen für richtig und wichtig. 

von Helga Peter

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Windpark

Eklat oder Befreiungsschlag für die weitere Arbeit der Mediationsrunde um den geplanten Windpark auf dem Hilsberg? Am Donnerstagabend drohte der Mediation das vorzeitige Ende.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr