Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Fleischer: Keine Angst vor der Zukunft
Landkreis Hinterland Fleischer: Keine Angst vor der Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 27.11.2014
Damit der Fleischerberuf weiterhin beliebt bleibt, hat die Innung eine Initiative zur Nachwuchswerbung gestartet. Quelle: dpa
Kirchhain

Gut zwei Dutzend Mitglieder der Fleischerinnung begrüßte der Innungsobermeister Hermann Rhiel: „Insgesamt hat sich die wirtschaftliche Lage stabilisiert. Das bekommen auch unsere Betriebe gegen Ende des Jahres 2014 zu spüren“. Es bestehe eine wesentlich bessere Ausgangssituation für Investitionen als in den Vorjahren.

Die kleinen Familienbetriebe mit einem Jahresumsatz von weniger als 500 000 Euro hätten weiterhin nur einen kleinen Gestaltungsspielraum, stellte er fest, betonte aber: „Der Niedergang der selbständigen Metzger ist dennoch nicht zu befürchten, da die Zeit für den qualitätsbewussten Umgang mit Fleisch- und Wurstwaren arbeitet.“

Als Gast war Dr. Bettina Hardert aus Hüttenberg gekommen. Sie ist die stellvertretende Landesinnungsmeisterin im Fleischerhandwerk. Bei ihrer Vorstellung sagte sie, dass sie aus einem kleinen Betrieb komme und von der Pike auf gelernt habe. Die Fleischermeisterin hat vor zehn Jahren einen Betrieb übernommen. Seit vier Jahren ist sie Innungsobermeisterin in Wetzlar. Sie hat am Deutschen Fleischerverbandstag 2014 teilgenommen und berichtete der Versammlung in groben Zügen.

Handwerk startet Nachwuchswerbung

Der Verbandstag habe im Zeichen der Nachwuchswerbung und der Werbung gestanden. Dabei ging es um die Frage, wie Werbung für das Fleischerhandwerk gemacht werden könne, ohne viel Geld in die Hand zu nehmen. Anregungen für die Werbung und vieles mehr gebe es im mitgliedergeschützten Internetbereich, riet sie den Fleischern.

Bei der Nachwuchswerbung steht jetzt, unter dem Motto „Anders als du denkst“, die Vorstellung des Fleischerhandwerks im Fokus. Dazu wurden Fotos und Interviews mit Auszubildenden angefertigt, die ihren Beruf lieben. Daraus gehen die Vielseitigkeit der Aufgabenfelder und das Abwechslungsreiche des Berufs deutlich hervor. Im weiteren Verlauf der Versammlung referierte Diethelm Schmidt über seine Spezialthemen:

Fleischbeschau, Kennzeichnung, Schlachtverordnung sowie Auszeichnung loser Ware in der Theke. Schmidt ist amtlicher Tierarzt im Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz beim Landkreis Marburg-Biedenkopf.

von Klaus Böttcher

Anzeige