Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Fischdiebe ärgern Verein

Abangeln Fischdiebe ärgern Verein

Am Wochenende beendeten die Mitglieder des Angelsportvereins Bad Endbach mit dem Abangeln am Teich „Im Wiesengrund“ ihre Saison.

Voriger Artikel
Melanie Walle stellt das schönste Tier
Nächster Artikel
Viel Platz für neue Unternehmen

Finn Koch freute sich mit seinem Freund Nikolai Schaaf über den Fang der ersten Forelle.

Quelle: Ingrid Lang

Bad Endbach. Die Petrijünger trotzten der Kälte und bezogen ihren Platz rund um den Teich. Insgesamt 15 Teilnehmer davon 6 aus der Jugend- und Nachwuchsgruppe kamen zum Abangeln, berichtete Vorsitzender Ingo Plaum. „Leider beißen bei diesen Temperaturen nur Forellen“, sagte Plaum.

Die ersten Fische wurden bereits Ende April in die Teiche gesetzt. Anfang Oktober erfolgte ein weiterer Besatz. Rund sechs Zentner fangfrische Fische, wie Regenbogenforellen, Zander, Karpfen, Aal und Weißfische hatte der Verein gekauft. Ärgerlich sei es, dass Schwarzfischer schon etliche Fische aus den Teichen geholt haben, berichtete Plaum und nur noch eine geringe Menge zum Angeln vorhanden sei. Das haben die Mitglieder auch beim Angeln gemerkt, denn es wurden relativ wenige Fische gefangen, betonte der Vorsitzende.

Trotzdem ließen sich die Mitglieder von ihrem Anglerglück nicht abbringen und so mancher Teilnehmer hatte schnell fünf Forellen gefangen. Sichtlich Spaß hatten auch der 10-jährige Finn Koch aus Bad Endbach der von seinem 11-jährigen Freund Nikolai Schaaf unterstützt wurde. Koch gehört dem ASV seit 2 Jahren an und hat schon unter Aufsicht geangelt. Sein Freund befestigte auch schon mal die Mehlwürmer an der Angelrute. Sie freuten sich beide über die erste Regenbogenforelle die sie aus dem Wasser holten.

Den Sportanglern standen drei Stunden zur Verfügung, in denen sie höchstens fünf Fische fangen durften. Die Teilnehmer verzeichneten insgesamt 71 Forellen, die anschließend in der Vereinshütte gewogen wurden. Das höchste Fanggewicht wurde mit Pokalen prämiert. Die schwerste Forelle fing Christian Wacker, gefolgt von Günter Wagner, Finn Koch, Severin Weil und Ingo Plaum.

Mit einem gemütlichen Beisammensein bei dem es Würstchen vom Grill gab, endete die Angelsaison in der Vereinshütte. Zwei der drei Teiche sind bis April geschlossen und für die Jugendlichen, die nur unter Aufsicht angeln dürfen, endete mit dem Abangeln die Saison, betonte Plaum. Bei dementsprechender Witterung dürfen die Erwachsenen noch bis zum Jahresende angeln.

Bei einem Arbeitseinsatz haben die Mitglieder Holz geholt, das sie zum Beheizen der Vereinshütte bei Veranstaltungen verwenden. Die Highland-Games sollen zukünftig nicht mehr stattfinden, dafür wird der ASV wahrscheinlich zu einer Familenfahrt einladen. Erfolgreich war das Lichterfest, das im August durchgeführt wurde, so Vorsitzender Plaum.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr