Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Polizei-Anzeige nach flammender Hochzeit

Feuerwehreinsatz Polizei-Anzeige nach flammender Hochzeit

Ein freudiger Anlass mit bitterem Ausgang: Bei einer Hochzeit in Mornshausen/S. wurden am Mittwochabend Himmelslaternen angezündet. Weil einige der Lampions vom Wind verweht wurde, musste die Feuerwehr ausrücken und einen kleinen Flächenbrand löschen. Die Polizei stellte Strafanzeige.

Voriger Artikel
Unbekannte brechen in Halle ein
Nächster Artikel
Prozess: 42-Jähriger soll Kinder missbraucht haben

Symbolbild: Ein Feuerwehrwagen im Einsatz.

Quelle: Symbolbild

Mornshausen/S. Die Hochzeitsgesellschaft entzündete am Mittwochabend (8. August) mehrere Himmelslaternen. Nach Polizeiangaben trieben vier Lichtkörper in Richtung Ortschaft. Ein Lampion sei dann auf einem nahegelegenen Betriebsgelände gelandet und habe dort einen kleinen Flächenbrand auf einer Wiese verursacht.

Die herbeigerufenen Feuerwehr konnte diesen löschen und die Richtung Mornshausen treibenden Lampions abfangen, bevor sie Schaden anrichteten.

"Mag die Hochzeitsfeier auch aus anderen Gründen in ewiger Erinnerung bleiben, ein Teil wird immer die von der Polizei vorgelegte Strafanzeige wegen des Herbeiführens einer Brandgefahr nach Paragraf 306f Strafgesetzbuch sein", erklärt Polizeipressesprecher Martin Ahlich.

Hinweis der Polizei

"Diese mit brennenden Kerzen versehenen Himmelskörper aus Papier sehen zwar schön aus, es sind aber potentielle Brandsätze", erklärt Polizeipressesprecher Martin Ahlich. Sie könnten mehrere hundert Meter in die Höhe steigen und sich durchaus mehrere Kilometer weit vom Startpunkt aus entfernen. "Bleiben sie nicht zwischendurch irgendwo hängen, fallen sie unkontrolliert vom Himmel. Kommt es zur Landung mit noch brennender Kerze besteht - insbesondere bei vorangegangener langer Trockenheit - eine erhebliche Brandgefahr", schreibt Ahlich.

Himmelslaternen hätten schon schwere Brände ausgelöst. "In Deutschland dürfen diese Lampions nicht ohne Erlaubnis in die Luft, in einigen Bundesländern sind sie komplett verboten", berichtet Ahlich. In Hessen falle dies unter den Paragraph 1 der Gefahrenabwehrverordnung gegen das "Aufsteigenlassen von ballonartigen Leuchtkörpern".

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr