Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Brandbekämpfer setzen auf Kooperation

FFW Elmshausen Brandbekämpfer setzen auf Kooperation

Die freiwillige Feuerwehr (FFW) in Elmshausen wird in diesem Jahr 85 Jahre alt. Dieses Ereignis feierten die Feuerwehrleute mit einem groß angelegten „Tag der offenen Tür“.

Voriger Artikel
Pfeil und Bogen formen Persönlichkeit
Nächster Artikel
„Gude Musik“ trotzt miesem Wetter

Jugendarbeit wird bei der FFW Elmshausen groß geschrieben. Während des Tags der offenen Tür untersuchten die kleinen Gäste Susanne Kirschbauer (3) und Max Kohl (4) ein historisches Feuerwehrauto.

Quelle: Peter Piplies

Elmshausen. Viele Mitbürger des 360 Einwohner zählenden Dorfes kamen zur Feier der örtlichen Brandbekämpfer. Dazu gesellten sich Besucher aus den Nachbarorten und von befreundeten Wehren. Auch eine vielköpfige Abordnung aus dem gleichnamigen Elmshausen im Odenwald begrüßte der Wehrführer und Vereinschef und Wehrführer Marco Werner. Die freiwilligen Feuerwehren aus beiden Orten sind seit drei Jahren befreundet und veranstalten einmal im Jahr eine gemeinsame Übung in einem der beiden hessischen Elmshausen.

Zur Feier des Tages hatten die freiwilligen Retter aus dem Dautphetaler Ortsteil die Tanz- und Partyband „Sunday“ verpflichtet. Die 25 Aktiven um Wehrführer Marco Werner hatten zudem auch eine ansehnliche Ausstellung von Feuerwehrleitern organisiert.

Neben Holzleitern aus dem 19. Jahrhundert konnten sich die zahlreichen Besucher moderne Alu-Leitern, deren Handhabung und Einsatzgebiete erklären lassen. Auch historische Drehleiter-Fahrzeuge aus dem Bestand der Marburger Feuerwehr wie die DL 18 (Drehleiter mit einer Höhe von 18 Metern) aus dem Jahr 1965 und eine DL 32 aus 1950 – beides Einsatzfahrzeuge von Mercedes-Benz – sowie die neusten Drehleiter-Einsatzfahrzeuge aus Dautphe und Biedenkopf waren zum Jubiläumsfest „ausgerückt“.

Elmshäuser bilden selbst aus

Anhand der Leitern, der Einsatzfahrzeuge sowie den ausführlichen schriftlichen oder persönlichen Erläuterungen durch die engagierten Kameraden aus den Einsatzabteilungen konnten sich die Besucher einen guten Eindruck über die Entwicklung der Feuerwehr in den vergangenen achteinhalb Jahrzehnten machen.

Die Wehr aus dem kleinen Dörfchen arbeitet mit vielen Aktiven aus Steffenberg, Biedenkopf oder Eisenhausen zusammen. Denn in der Einsatzabteilung aus Elmshausen wird die Tagesalarmstärke durch acht Kameraden gesichert, die in einem der großen Betriebe in Buchenau arbeiten und an ihrem Wohnort aktive Mitglieder der dortigen Wehren sind. In einem Ernstfall während ihrer jeweiligen Arbeitszeit rücken sie dann gemeinsam mit den Kameraden aus Elmshausen aus und haben daher in dem Gerätehaus hier einen eigenen Spind mit Einsatzkleidung stehen. Das alles wird selbstredend im Ehrenamt und in der Freizeit der Kameraden geleistet, betont Wehrführer Werner.

Für ihren Nachwuchs sorgen die Elmshäuser Feuerwehrleute mit ihrer guten Jugendarbeit selbst. Aus der Jugendwehr mit aktuell neun Mitgliedern wechseln regelmäßig pro Jahr ein bis zwei Feuerwehrleute in die Einsatzabteilung.

Und auch die Kinderfeuerwehr der Großgemeinde mit zurzeit 15 Mädchen und Jungs wird in Elmshausen geführt. Und auch an die ganz Jungen denkt die Feuerwehr Elmshausen: An die Neugeborenen Marie Castaneda, Katina Klee und Greta Lorenz verteilten der Wehrführer und sein Stellvertreter kostenlos Rauchmelder, die in jedes Kinderzimmer gehören und im Ernstfall Leben retten können.

von Peter Piplies

Ehrungen
Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Roland Halbhuber. 30 Jahre: Holger Freund, Georg Diehl und Marco Werner. 25 Jahre: Kevin Winter.
Für langjährige Treue zum Feuerwehrverein gab es Urkunden, Präsentkörbe und Gratulation vom Ersten Beigeordneten Lars Kolbe (rechts). Foto: Peter Piplies
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr