Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ferienspielkinder paddeln auf der Lahn

Ferienspiel Ferienspielkinder paddeln auf der Lahn

Die DLRG Buchenau bot den Ferienspielkindern ein aktives Wochenende auf der Lahn. Übernachtet wurde in Zelten.

Voriger Artikel
1600 Zuschauer sehen drei Traditionsteams
Nächster Artikel
Bottenhorner Züchter trumpfen auf

Mit einem selbst gebauten Katamaran paddelten die Betreuer der DLRG Buchenau mit den Ferienspielkindern auf der Lahn.
Foto: Ingrid Lang

Buchenau . Zum festen Bestandteil in dem Terminkalender der DLRG Buchenau ist ein Wochenende an der Lahn mit den Teilnehmern der Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal geworden. Sichtlich Spaß hatten 45 Kinder mit den 17 DRK-Betreuern beim Campen in Ufernähe und dem Paddeln auf der Lahn.

Die Betreuer um Christian Kern (Vorsitzender) und Jascha Godau (stellvertretender Kassierer) hatten zuvor am Lahnufer einen Landesteg befestigt, sodass die Ferienspielkinder ungehindert ein- und aus den Booten aussteigen konnten. Zudem sorgten Absperrungen dafür, dass die Sicherheitszone eingehalten wurde.

Kern berichtete, dass vor der Erkundung der Lahn die Kinder zuerst eine Einweisung zum richtigen Verhalten auf und neben dem Wasser erhielten. Fast sei die Aktion an der Lahn ausgefallen, da der Fluss durch den dauernden Regen sehr stark angestiegen und die Strömung unberechenbar war. Das DLRG hatte sich bereits ein Alternativprogramm ausgedacht, aber der Pegel der Lahn ist zwei Tage vor der Veranstaltung zurückgegangen.

Da die Betreuer aber kein Risiko eingehen wollten, durften die Kinder nur mit Schwimmfesten des Vereins in die Kajak und den selbst gebauten Katamaran einsteigen. In jedem Einer- oder Zweier-Boot fuhr ein Betreuer der DLRG mit. Da aber die Strömung unterschiedlich stark und das Wasser unterschiedlich tief war, durften die Kinder in diesem Jahr nicht darin schwimmen. Trotzdem hatten sie viel Spaß und spielten auf der Wiese Fußball, Volleyball oder ließen die Frisbee-Scheibe fliegen.

Wer wollte, konnte sich einen Stock schnitzen, um sich abends am Lagerfeuer ein Stockbrot zu rösten. Zudem gab es Würstchen von einem selbst gebauten Grill. Die Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahren übernachteten in den Mannschaftszelten der DLRG oder in eigenen kleineren Zelten. Der Sonntag begann mit einem gemeinsamen Frühstück, zu dem es frische Brötchen mit Marmelade oder Nutella gab. Danach ging es nochmals auf das Wasser oder es konnte noch gebastelt oder gespielt werden.

Um die Mittagszeit wurden die Zelte abgebaut und die Kinder von ihren Eltern abgeholt.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr