Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Sie haben keine Angst vor Spinnen

Ferienpass Sie haben keine Angst vor Spinnen

Auf Einladung des Naturschutzvereins Wommelshausen begaben sich 26 Kinder der Ferienpass­aktion der Gemeinde Bad Endbach auf die Suche nach Insekten und Schmetterlingen.

Voriger Artikel
Buchenau gewinnt Wasserschlacht
Nächster Artikel
Geld für Turner, Sänger, Retter und andere

Wie verhält sich ein Schachbrettfalter im Schauglas? Diese Frage faszinierte die Kinder, die an der Ferienpassaktion des Naturschutzvereins Wommelshausen teilnahmen.

Quelle: Helga Peter

Wommelshausen. Fasziniert und motiviert zeigten sich die Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren, die an der Ferienpassaktion des Naturschutzvereins Wommelshausen teilnahmen. Vorsitzender Eberhard Klingelhöfer begrüßte sie an der Schutzhütte und machte sie mit dem Biologen und Vereinsmitglied Christian Jockenhövel bekannt. Dieser rüstete die Kinder mit Lupengläsern aus. Danach begann die Suche auf dem Areal „Vor der Hardt“ in Wald und Wiese.

Auf die Frage: „Wer hat keine Angst vor Spinnen?“ reckten sich mutig die Hände und Marc-Michel verkündete stolz: „Ich hatte schon einmal einen Weberknecht als Haustier.“ Förmlich überschüttet mit ersten Fangergebnissen wurde Jockenhövel, der mit großer Geduld auf die Fragen der Kinder einging, die verschiedenen Insektenarten bestimmte und erklärte. Da war die kleine Heuschrecke, die sich noch im Wachstum befand und gerade ihre Flügel ausbildete. Doch was bedeuten die gelben Punkte? Das seien die Steuerknüppel, erklärte Jockenhövel.

 Vorsitzender will Kinder an Natur heranführen

Mistkäfer, Wanzen und auch Heidegrashüpfer waren tolle Fundstücke. Gerade der Heidegrashüpfer, der eine magere Vegetation liebe, was sich an der derzeit blühenden Heidenelke abzeichne, sei etwas Besonderes. Der Heidegrashüpfer stehe auf der „Roten Liste“ der bedrohten Arten, erfuhr der zehnjährige Hennig, der dieses Fundstück vorzeigte. Tiere einfangen und wieder in die Freiheit entlassen, das hielt die Kinder auf Trab – trotz der heißen Witterung.

Vereinsmitglied Susann Kluge stand ebenfalls für Fragen zur Verfügung und versorgte die Kinder zudem mit Getränken. Dass man Nachtigallengrashüpfer am Gesang bestimmen kann, und dass Solitärbienen alleine leben, war sicher interessant zu erfahren. Pollen tragende Bienen wurden bestaunt und dabei kam zum Ausdruck, dass auch Käfer für die Bestäubung wichtig seien. Ein im Schmetterlingsnetz eingefangener Schachbrettfalter wurde ebenso begutachtet wie das Ochsenauge und auch die seltene Krabbenspinne.

Vom Wissensdurst der Kinder zeigte sich Vereinsvorsitzender Klingelhöfer sehr angetan. Er trage sich mit dem Gedanken, eine Jugendgruppe innerhalb des Naturschutzvereins Wommelshausen, der derzeit 28 Mitglieder zähle, zu gründen. Das große Interesse an der Ferienpassaktion bestärke ihn in dieser Idee. Die Kinder an die Natur heranzuführen könne in vielfältiger Weise geschehen, zum Beispiel durch den Bau von Nistkästen und deren Kontrolle, Anpflanzung von Bäumchen und durch das Entnehmen von Wasserproben. Ziel sei es auch, dass die Kinder entdeckten, wie Leben entsteht. Beobachten können sie das zum Beispiel, wenn Eier bebrütet werden und Küken schlüpfen.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr