Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Farbenfrohe Reise in die Welt der Mode
Landkreis Hinterland Farbenfrohe Reise in die Welt der Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 02.05.2017
Fantasievoll, bunt und aufwendig gearbeitet waren die Stücke, die die künftigen Maßschneider zeigten. Quelle: Klaus Böttcher
Kirchhain

Die zwei jungen Männer und 38 Frauen, die in der vollschulischen Ausbildung zu Maßschneidern kurz vor dem Abschluss stehen, nahmen die Besucher bei ihrer Modenschau mit auf eine Weltreise.

Vor dem Start der Boeing TX09 vom Kirchhainer Airport begrüßte der Leiter der Beruflichen Schulen Kirchhain, Frank Heiwig, die vielen Besucher. Die fast legendäre Modenschau habe Tradition seit mehr als 30 Jahren und stelle den Höhepunkt während der Ausbildung der Maßschneider dar. Voller Respekt über die Leistungen der 40 Auszubildenden erklärte er den Werdegang bis zur Modenschau.

Bereits vor den Sommerferien hätten die Vorbereitungen begonnen. Alle machten sich Gedanken zum Thema und den Unterthemen. Bei Projekttagen entstanden unzählige zeichnerische Entwürfe. Nach der Festlegung der Modelle ging es an den Kauf der Stoffe, die von den Auszubildenden selbst bezahlt werden müssen.

Heiwig lobt den Mut der Auszubildenden

Dann endlich kamen Nadel und Faden zum Einsatz. „Wenn ich abends nach Hause gefahren bin, brannte oft noch Licht in der Schneiderwerkstatt“, bekannte der Schulleiter. Es sei eine große Herausforderung für die jungen Menschen von der Idee bis zum Laufsteg.

Er staune immer wieder, welch schöne Kleidungsstücke dabei herauskommen, betonte Heiwig und lobte den Mut der Auszubildenden, in einer Schau die selbst kreierten Modelle vorzuführen.

Gemeinsam mit den Auszubildenden der Hauswirtschaft, die für das Catering verantwortlich waren, dem Styling durch die Friseur-Auszubildenden der Adolf-Reichwein-Schule und den Schülern der Technik Arbeitsgemeinschaft der Alfred-Wegener-Schule waren 80 junge Menschen für die beiden Durchgänge der Modenschau im Einsatz.

„Virtuelle Stopps“ in 
 London, New York und Paris

Auf dem Laufsteg präsentierten die Hobby-Models Kleidungsstücke und Modetrends, die bei den Besuchern Sehnsucht nach der großen weiten Welt wecken sollten. Die Reise ging zu jeweils passender Musik von der Exotik des Dschungels in fremde Welten mit außergewöhnlichen Formen und Farben.

Die „Stewardessen“ stimmten die Besucher nach Flügen über Berg und Tal oder dem weiten Meer immer auf die jeweiligen Modemetropolen ein.
Da sahen die begeisterten Besucher die neue Londoner Mode, wurden sie auf einen Stadtbummel nach Kopenhagen entführt oder schnupperten den Pariser Flair. Die große Weltreise machte weitere Stopps in New York, in Indien, Florida, Ägypten oder in Spanien. Es war eine fantastische Bandbreite an Röcken, Blusen, Kleidern Mänteln sowie aufwendigen Kombinationen, bei denen passgenaue Schnittkonstruktionen und das Gespür für Farbe und Material überzeugten.

Die Besucher beider Veranstaltungen waren begeistert und drückten das durch rhythmisches Klatschen bei den Auftritten und Riesenbeifall am ­Ende aus.

von Klaus Böttcher

Anzeige