Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Fahrbarer Wassersack“ kann kommen
Landkreis Hinterland „Fahrbarer Wassersack“ kann kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.09.2018
In Gladenbach freuten sich (von links) Stadtbrandinspektor Alexander Wagner, Bürgermeister Peter Kremer, Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Kreisbrandinspektor Lars Schäfer und Parlamentschef Roland Petri über den Bewilligungsbescheid des Landes zum Kauf eines Tanklöschfahrzeugs. Quelle: Gianfranco Fain
Lohra

Bescheidene 6 000 Euro waren es an der letzten Station seiner Stippvisite im heimi­schen Wahlkreis, die der hessische Finanzminister am Freitag (7. September) dem VfB-Vorsitzenden Karl Lather überbrachte. Für den Ballsportverein eine beträchtliche Summe, die dazu dient, den rund 30 Jahre alten Vereinsheim-Anbau zu modernisieren.

Für die Erneuerung der Toiletten, von Boden und Decke sowie der Theke sind rund 20 000 Euro nötig.

Das Zustandekommen dieses Betrages bezeichnete Christdemokrat Schäfer als Gesamtkunstwerk, weil sich daran auch der Landessportbund und der Landkreis sowie die Vereinsmitglieder mit Eigenleistungen beteiligen werden.

67 200 Euro für Staffellöschfahrzeug

Der Anteil des Landes stammt aus dem Programm „Weiterführung der Vereinsarbeit“, dessen Antrag laut Schäfer das Innenministerium in rekordverdächtiger Zeit von einem Monat bewilligte. Ebenso schnell wollen die Sportler ihr Projekt angehen, bis Weihnachten soll die Renovierung beendet sein.

Einen größeren Betrag, nämlich 67 200 Euro, überreichte der Finanzminister zuvor in der Gemeinde Steffenberg für den Kauf eines Staffellöschfahrzeugs des Typs StLF 20/25 für die Feuerwehr Niedereisenhausen.

­Eine noch größere Summe weist der Förderbescheid aus, den Schäfer Freitagmittag am Feuerwehrstützpunkt in Gladenbach übergab. Das Land Hessen steuert 112 500 Euro zum Kauf eines Tanklöschfahrzeug bei. Das TLF 4000 kostet rund 400 000 Euro, den Rest teilen sich der Landkreis und die Kommune.

Hessen mit Förderung des Brandschutzes "ganz weit vorne"

An solchen besonderen ­Tagen sehe man den Finanzminister nur gerne, sagte Kreisbrandinspektor Lars Schäfer. Er lobte das Land für die Förderung des Brandschutzes, mit der Hessen „ganz weit vorne“ sei. Das neue TLF 4000 werde zwar in Gladenbach stationiert, sei aber wie die gleichen Fahrzeuge in Biedenkopf, Wetter und Kirchhain für den Einsatz in Nachbarkommunen vorgesehen.

Wie sehr größere Tanklöschfahrzeuge im Landkreis benötigt werden, verdeutlichte der Kreisbrandinspektor, als er auf die Brände außerhalb von Ortschaften in diesem sehr heißen Sommer zu sprechen kam. Weil die 40er-Marke geknackt wurde, „sind wir über jeden Tropfen Wasser dankbar, den wir an die Einsatzstelle bringen können“, sagte Kreisbrandinspektor Schäfer.

Dass dies mit dem TLF 4 000 ein paar Tropfen mehr, nämlich doppelt so viel wie bisher, sein werden, ­verdeutlichte Finanzminister Schäfer zuvor schon scherzhaft: Man bezeichne das Fahrzeug auch liebevoll als „fahrbarer Wassersack“.

Stadtbrandinspektor Alexander Wagner rechnet damit, dass das neue Fahrzeug im ersten Quartal 2020 in der Halle steht. Laut Dr. Schäfer ließ das Land den Anträgen der Kommunen „sehr zeitnah“ den Bewilligungsbescheid für das neue Fahrzeug folgen.

Für gutes Ergebnis benötigt man "vernünftiges Werkzeug"

Statt wie früher in vier Jahren wüssten die Kommunen mittlerweile innerhalb eines Jahres, wie viel Geld sie erhalten. Dies versetze auch die Kämmerer in die Lage, ihre Haushalte entsprechend zu planen.

Die 112 500 Euro seien mehr, als die Stadt Gladenbach erwartet habe, sagte der parteilose Bürgermeister Peter Kremer. Die Stadt beteilige sich mit ihrem Anteil gern, weil die ehrenamtlichen Feuerwehrleute ihre Freizeit und manchmal auch ihr Leben einsetzen. Und da halte es die Stadt wie jeder gute Arbeitgeber. Für ein gutes Ergebnis benötigt man „vernünftiges Werkzeug“.

Auch in den kommenden ­Jahren, so Stadtbrandinspektor Wagner, kämen wichtige Investitionen in den Brandschutz auf die Stadt zu. „Deshalb können Sie mit so einem Bewilligungsbescheid gerne jede Woche zu uns kommen“, sagte Wagner zum Finanzminister.

von Gianfranco Fain