Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Fährbetrieb wird wiederbelebt
Landkreis Hinterland Fährbetrieb wird wiederbelebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 19.02.2010
Dr. Reinfried Pohl (von links) übergab symbolisch eine Schiffsglocke an Angelika Funk im Beisein von Oberbürgermeister Egon Vaupel und Schreinermeister Adolf Maurer. Im Hintergrund ist die „Elisabeth“ zu sehen. Quelle: Michael Acker

Marburg. Das solarbetriebene Fährschiff soll ab Mai auf der Lahn verkehren. Die „Elisabeth“ wird der Öffentlichkeit erstmals am Stand der Universitätsstadt Marburg während der Oberhessenschau vom 10. bis 18. April vorgestellt.

Das knapp sieben Meter lange und knapp zweieinhalb Meter breite Fährschiff kann zwölf Mitfahrer inklusive Kapitän transportieren.

„Die Idee hatten wir schon länger, uns fehlte jedoch das passende Boot und die nötige Unterstützung. Das stark renovierungsbedürftige Boot haben wir in der Nähe von Lübeck gefunden, Dr. Pohl hat die Finanzierung übernommen“, erklärte Angelika Funk, stellvertretende Geschäftsleiterin von Arbeit und Bildung e.V., zu der die Marburger Bootswerft in Cölbe gehört.

Dort wird der alte Fischkutter derzeit von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Vordermann gebracht und in „Marburgblau“ lackiert. Offizieller Stapellauf soll während eines großen Hafenfestes am 22. Mai um 14 Uhr am geplanten Anlegesteg mit Bootshaus am Informations- und Congresssentrum Marburg (ICM).

Gemietet werden kann das Fährschiff entweder bei der Marburg Tourismus und Marketing GmbH (MTM) oder über das Vila Vita Hotel Rosenpark – natürlich erst nach erfolgreichem Stapellauf.

von Michael Acker

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Umfrage: Werden Sie mit dem Fährboot fahren?

Die Stadt Biedenkopf hofft 2010 erneut aus dem Förderprogramm „Ab in die Mitte“ des Landes Hessen mit einem erweiterten Konzept für ein Sommerprogramm im Zentrum zu profitieren.

18.02.2010

Der frühere Dekan Dieter Schwarz, Dautphetals Ex-Bürgermeister Hans Hauswirth und andere Helfer starteten 2004 ein Projekt, um einer Partnerschule des Dekanats im Osten Tansanias zu helfen.

18.02.2010

Während für die drei Orte sich jetzt schon die Möglichkeit des Anschlusses ans Stadtwerke-Funknetz ergibt, könnte Buchenau im März folgen.

17.02.2010
Anzeige