Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Europa zu Gast in Gladenbach

Gladenbach Europa zu Gast in Gladenbach

„‚Rebellion‘ of the Young“ – „,Aufstand‘ der Jungen“ lautet der Titel der Europäischen Schülerkonferenz, die von Freitag bis Dienstag in Gladenbach stattfindet.

Voriger Artikel
Förderer verzichten auf einen Vorsitzenden
Nächster Artikel
4000 Bücher warten auf Leser

Sie bereiten die internationale Schülerkonferenz vor, bei der Jugendliche von zehn europäischen Schulen in Gladenbach zu Gast sind (von links): Christian Kroh, Julian Dittel, Marco Klingelhöfer, Kristof Koch und ihr Lehrer Markus Wege.

Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. „Die Geschichte der internationalen Schüler­konferenzen begann 1992, als die Gladenbacher Freiherr-vom-Stein-Schule den Status Europaschule erhielt“, erklärt Markus Wege, verantwortlicher Lehrer im Oganisationsteam für die aktuelle Konferenz.

„Damals hießen die Treffen internationale Schülerbegegnung, seit 2007 treffen wir uns zu internationalen Schülerkonferenzen, immer mit Teilnehmern von acht bis elf Schulen aus der EU einschließlich Russland“, berichtet Wege. So wie 2007 und 2008, als die Gladenbacher  Gastgeber waren, werden die Schüler-Lehrer-Delegationen auch diesmal in der Bildungs- und Freizeitstätte Weidenhausen wohnen. Dort finden auch eine Reihe von Aktivitäten statt.

Die Schüler Julian Dittel, Kristof Koch, Marco Klingelhöfer und Christian Kroh waren im vergangenen Jahr als Vertreter der Europaschule Gladenbach bei der Konferenz in Lettland zu Gast und sind jetzt Teamer, die zusammen mit Markus Wege, unterstützt von weiteren Helfern, die Konferenz in Gladenbach organisieren. „Aufstand der Jungen“ ist Thema der hessischen Europaschulen für das nächste Schuljahr, es wird auch die 62 Teilnehmer der Konferenz in Gladenbach beschäftigen. Ursprünglich sollte die Zusammenkunft in Polen stattfinden. Weil es dort organisatorische Probleme gab, boten sich die Gladenbacher an, zumal sie in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Europaschule feiern.

Nicht zuletzt mithilfe von Zuschüssen der Gesellschaft für europäische Bildung und anderen Unterstützern konnte das Unternehmen in Gladenbach organisiert werden.

Zehn Schulen aus Dänemark, England, Frankreich, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Polen und Russland und „alle kommen“, freut sich Markus Wege.

„Die Schüler werden sich mit den dringendsten Problemen der Jugend in den einzelnen Ländern beschäftigen“, kündigt er an. Am Samstag steht die diesbezügliche nationale Präsentation der elf Schulen auf dem Programm. „Aus diesen Präsentationen sollen sich Schwerpunkte ergeben, an denen die Schüler in Gruppen arbeiten. Möglichst alle Nationen sollen in jeder Gruppe vertreten sein “, beschreibt Wege die weitere Arbeitsweise.„Am Ende sollen kreative Arbeitsergebnisse stehen. Vom Rollenspiel über Gedichte bis hin zum Rapsong ist da Vieles denkbar“, sagt er.

Am Samstagabend steht ein „Eurovision Songcontest“ auf dem Programm. „Jede Nation bringt ein Lied mit“, beschreibt  Markus Wege. Am Sonntag gibt es ein Netzwerktreffen der Lehrer. Am Montag sind Workshops, Präsentationen und eine Diskussion im Plenum vorgesehen. Um 19 Uhr beginnt ein internationaler Abend, in dessen Mittelpunkt das 20-jährige Bestehen der Gladenbacher Europaschule steht.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr