Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Etwas Karibik zwischen Lahn und Dill
Landkreis Hinterland Etwas Karibik zwischen Lahn und Dill
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 27.07.2010
Ein Hauch von Urlaubsstimmung herrschte am Dienstag auf der Dachterrasse von „Meine Insel“ als (von links) Claudia Koller, Manuela Eckert, Sandra Schneider, Bürgermeister Markus Schäfer und Werner Theis das Thermenangebot für das 2. Halbjahr 2010 vorstellten. Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Bad Endbach. Obwohl der Therme momentan noch ein „Gesicht“ fehlt, das die Geschäfte leitet, hat sich ein Team um Verwaltungsmitarbeiter Werner Theis gebildet, das für das kommende Halbjahr neue Angebote konzipiert hat, um potenzielle Gäste anzusprechen. Am Samstag, 21. August, wollen Theis, Manuela Eckert, Sandra Schneider, Claudia Koller, Michael Pfeifer, Ina Ortmann und Gastronom Michael Ferron Urlaubsgefühl in die Lahn-Dill-Bergland-Therme bringen. „. . . ein Hauch von Karibik“ erwartet die Themenbesucher von 20 bis 2 Uhr. Diese Veranstaltung soll sich von den vorherigen abgrenzen und deshalb vor allem auf dem Außengelände und die Thermenhalle stattfinden.

Dass das Angebot den Bedürfnissen der Besucher entspricht, hat eine Online-Umfrage gezeigt, die seit einer Woche läuft. Die Teilnehmer sprachen sich laut Sandra Schneider, Tourismus & Marketing, für eine Veranstaltung aus, die dem Geldbeutel nicht überstrapaziert und bei der es nicht nur Essen als Extraleistung gibt. „Ein Hauch von Karibik passt zum Empfinden der Besucher“, sagt Schneider. Für 12,50 Euro werden die Gäste mit einem Cocktail begrüßt, es gibt ein Überraschungsgeschenk, eine Mitternachtsshow und eine Zumba-Fitnessgruppe.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Mehr als 400 Besucher erlebten am Wochenende eine ganz besondere Kunst-Werk-Schau.

27.07.2010

Die Golfspieler in Bad Berleburg müssen weiterhin auf die Eröffnung des Golfplatzes "Wittgensteiner Land" warten.

26.07.2010

Unter dem Motto „Alles hat seine Zeit“ fand zum Jakobustag in der Kapelle in Niedereisenhausen ein Gottesdienst statt, in dessen Mittelpunkt ein Gelöbnis aus dem Jahre 1668 sowie die Turmuhr, die es seit 100 Jahren gibt, standen.

26.07.2010