Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Es gibt 7 708 Arbeitslose im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Neue Statistik Es gibt 7 708 Arbeitslose im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Im Vergleich zum Juli gab es einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahl im Bereich der Hauptagentur Marburg und der Geschäftsstelle Stadtallendorf, die Zahl im Hinterland stieg leicht an.

Voriger Artikel
Shoppen unter Mamas Namen und mit Papas Kreditkarte
Nächster Artikel
KV schließt Standort Marburg

Ein Bewilligungsbescheid des Arbeitsamtes für die Zahlung von Arbeitslosengeld wird in Frankfurt abgestempelt.

Quelle: dpa/Archiv

Marburg. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf sind 7 708 Frauen und Männer auf der Suche nach Arbeit. Das sind 1 051 mehr als im Vorjahresmonat.

Waldemar Droß, Vorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Marburg, stellte die heimischen Zahlen vor: „Der Damm Kurzarbeit hält auch im Landkreis. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen steigt sogar, das ist bemerkenswert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben wir jedoch 12,2 Prozent mehr Arbeitssuchende.“

Bei der Agentur für Arbeit Marburg gibt es etwa noch 240 freie Stellen im Gesundheits- und Sozialwesen, 117 Stellen im Baugewerbe, 76 Stellen im Gastgewerbe oder 158 Stellen im Bereich Erziehung und Unterricht.133 Betriebe aus den Branchen Metall, Maschinenbau, Automobilzulieferung, Transport, Bauhauptgewerbe und Dienstleistungen hatten für 7 988 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt. 711 Arbeitslose nutzten die Möglichkeit einer Qualifizierung.

„Die Arbeitslosigkeit trifft Männer stärker als Frauen. Am meisten sind Jüngere zwischen 15 und 25 Jahren und Ältere zwischen 55 und 65 Jahren betroffen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 30,8 Prozent mehr und bei den über 55-Jährigen sogar 31,4 Prozent Prozent“, erläuterte Droß.

von Michael Acker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr