Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Es fehlt noch ein Buch über das Glück
Landkreis Hinterland Es fehlt noch ein Buch über das Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 09.05.2017
Harmut Becker ist seit 25 Jahren Verleger und gibt Bücher rund um Lebenstipps und Lebensgeschichten heraus. Am liebsten mag er positive Themen rund um Träume, Glück und Liebe. Deshalb ist „Ein Brief an alle Träumer“ auch sein liebstes Werk. Quelle: Patricia Grähling
Betziesdorf

Große Kisten und Kartons stapeln sich schon im Flur. Im offenen Wohn- und Arbeitsbereich sind weitere Kisten – und stapelweise Papier auf den Tischen. Mehr als 1000 Manuskripte hat Hartmut Becker in seiner Wohnung liegen. Die Wohnung ist zugleich sein Verlagshaus, Sitz des „Verlags Hartmut Becker“, der seit 25 Jahren Biografien, Ratgeber und Bücher über Lebensfreude und Lebensfragen herausgibt.

Derzeit liest Becker ein Manuskript, dessen Veröffentlichung er sich unter dem Titel „Hilfe, mein Mann ist Rentner“ vorstellen könnte. Passen würde es zu seinen Ratgebertiteln „Hilfe, mein Hund ist unerziehbar“ oder „Hilfe, mein Kind wird gemobbt“. Geschichten von besonderen Lebenserfahrungen gehören auch zum Portfolio des kleinen Verlags in Betziesdorf – eine Frau, die von sexueller Gewalterfahrung berichtet oder eine Mutter, die die Geschichte ihrer Tochter erzählte, die unbedingt sterben wollte.

„Ich würde gerne mehr positive Bücher veröffentlichen“, verrät Becker. Die Manuskripte enthielten überwiegend problematische Themen, denn: „Die meisten Menschen fangen erst an zu schreiben, wenn sie Probleme hatten, die sie gelöst haben.“ Becker selbst möchte jedoch gerne mehr über Liebe oder den Umgang mit der Zeit lesen und herausgeben – oder selbst schreiben: „Ich möchte ein Buch über das Glück schreiben“, verrät er.

„Aktion Nichtraucher“ wurde direkt ein Bestseller

Die Ideen dafür hat er schon im Kopf, seit mehr als 40 Jahren. Die Idee zum Glücks-Buch war es auch, die ihn seinen Verlag schließlich gründen ließ. „Ich wollte mich schon immer selbstständig machen. Und ich wollte selbst Bücher schreiben. Also habe ich beide Wünsche verbunden“, erklärt Becker heute. Damals war er noch Lehrer an der Blista in Marburg, führte sein Unternehmen nebenbei.

Das erste Buch, das im „Verlag Hartmut Becker“ erschien, war dann allerdings nicht sein eigenes. Es war der Titel „Schwellen der Zivilisation“ von Dr. Wolfgang Volkrodt. Dann erschien sein Ratgeber „Aktion Nichtraucher“ – sogar sehr erfolgreich. „Den habe ich mehr als 17.000 Mal verkauft“, sagt Becker. Schnell sei sein Verlag dann ein Selbstläufer geworden. Immer mehr Manuskripte hatte er in der Post, „da kam ich nicht mehr dazu, mein Buch über Glück zu schreiben“. Der „Verlag Hartmut Becker“ ist eine Ein-Mann-Show: Der 67-jährige gebürtige Kieler wählt und lektoriert nicht nur die Bücher, er gestaltet auch die Umschläge. Die haben durch das einfache weiße Cover mit schwarzer Schrift und einem immer runden Bild auf dem Titel einen großen Wiedererkennungswert.

Ebenso übernimmt Becker die Bestellungen und die Logistik: „Zu 90 Prozent bestellen Großhändler bei mir“, erklärt er. Er verpackt dann die Bücher selbst in einem Lagerraum in seiner Wohnung oder – bei größeren Bestellungen – in seinem Stadtallendorfer Lager.

„Wichtigstes Erfolgsrezept ist Qualität“

Darüber hinaus besucht Becker persönlich noch viele­ kleine Buchmessen in ganz Deutschland, kommt in Kontakt mit Autoren und Lesern. „In 25 Jahren habe ich mir schon einen Namen gemacht“, sagt er nicht ohne Stolz. Das liege auch daran, dass er sehr engagiert und mit Herzblut dabei sei. Ein Buch zu lektorieren dauere mindestens einen Monat. „Die Zeit muss sein, denn das wichtigste Erfolgsrezept ist die Qualität.“ Außerdem sei ihm wichtig, dass die Werke authentisch seien. Ein weiterer Grund für den Erfolg des kleinen Verlags? „Es geht in den Büchern um zentrale Lebensthemen. Dafür wird es auch in Zukunft immer genug Leser geben“, zeigt der 67-Jährige sich sicher.

Weil gut Ding eben Weile haben will und Becker bis vor kurzem noch Lehrer war, hat er meistens nur zwei bis drei ­Bücher im Jahr herausgebracht. Insgesamt hat er mittlerweile 55 Bücher im Angebot. „Jetzt will ich aber weiter hochfahren und habe mir zehn Bücher im Jahr zum Ziel gesetzt“, verrät er. Die will er nicht nur in gebundener Form herausbringen – auch E-Books sollen künftig zum Angebot des Verlags gehören. „Da bin ich aber noch in der Vorbereitung.“

Zum Angebot gehören soll irgendwann auch noch Beckers Buch über das Glück. Eine Zeile geschrieben hat er in den 40 Jahren seit der ersten Idee noch nicht – dafür aber jede Menge Zettelchen mit Notizen, die ihm zum Thema immer mal in den Sinn kommen. „Wenn mir einfällt, wie ich etwa Glücksfähigkeit gut erklären kann, schreibe ich mir das direkt auf“, so Becker. Und irgendwann soll es dann auch so in sein Buch einfließen. Doch bis dahin warten noch einige Kisten voller Manuskripte auf den Verleger, Lektoren und Buchautoren.

von Patricia Grähling

Anzeige