Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Erst zu viel, dann zu wenig Licht bei Ballnacht

Musik & Tanz Erst zu viel, dann zu wenig Licht bei Ballnacht

Eine fast perfekte Ballnacht erlebten am Samstag annähernd 200 Gäste zum Auftakt der 19. Bad Endbacher Musiktage im Kur- und Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Buchenau erhält DSL-Breitband-Kabel
Nächster Artikel
„Unsere Betriebe sind komplett ausgelastet“

Die Gäste der Bad Endbacher Ballnacht gingen auf der Tanzfläche ihrem Hobby nach.

Quelle: Martina Westermann

Bad Endbach. Gleich im Foyer wurden die überwiegend sehr festlich gekleideten Ballbesucher mit einem vom Gewerbeverein spendierten Glas Sekt begrüßt. Im Saal erwarteten die Tanzbegeisterten festlich dekorierte Tische. Auf der Bühne präsentierte „Nightlife – the Band“ Tanzmusik. Taktsicher verstanden es die professionellen Musiker ihr Publikum vom ersten Musikstück an, zu einem beschwingten Wiener Walzer, einem flotten Quickstep, einem mitreißenden Jive, einer sinnlichen Rumba oder einem lässigen Disco-Fox auf die Tanzfläche zu locken. Dabei gelang es Sänger John Matthews, das abwechslungsreiche Repertoire der Band mit seiner unaufdringlichen Samtstimme so zurückhaltend darzubieten, dass bei den Hits von Frank Sinatra, Billy Joel, Joe Cocker oder Sting, immer der tanzbare Rhythmus im Vordergrund stand. „Ich bin leider kein großer Tänzer“, erklärte Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer den Gästen in seiner Begrüßungsansprache, und eröffnete trotzdem den Ball stilvoll mit einem Wiener Walzer. Zwischendurch, wenn Musiker und Tänzer eine kleine Verschnaufpause brauchten, präsentierten die Mitglieder der Tanzsportgemeinschaft Marburg ihr Können. Bereits die Jugendpaare, des für Breitensport- und Turniertanz offenen Vereines, überzeugten mit ihren Darbietungen von Rumba, Jive und Formationstanz.

von Martina Westermann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr