Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Erholungsort: Holzhausen hat wieder ein Prädikat

Werbewirksam Erholungsort: Holzhausen hat wieder ein Prädikat

Gestern überreichte Horst Wenzel vom Regierungspräsidium in Kassel die Anerkennungsurkunde des Prädikats „Erholungsort“ für den Dautphetaler Ortsteil Holzhausen an Bürgermeister Bernd Schmidt.

Voriger Artikel
80 alte„Arbeitstiere“ präsentieren sich
Nächster Artikel
Kinder geben beim Finale alles

Im Beisein einiger Kommunalpolitiker hält Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt die Urkunde zum Prädikat „Erholungsort“ vor Horst Wenzel, der sie an Holzhausens Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer (7. von links) überbrachte.

Quelle: Klaus Peter

Holzhausen. Nachdem Holzhausen von 1964 bis 2002 Erholungsort und von 1974 bis 2002 Luftkurort war, wurde dem Dautphetaler Ortsteil gestern erneut das Prädikat „Erholungsort“ verliehen.

Wie Horst Wenzel vom Hessischen Fachausschuss für Kurort, Erholungsorte und Heilbrunnen beim Regierungspräsidium (RP) in Kassel gestern berichtete, könne er sich noch sehr gut an die Ortsbesichtigung am 25. August des vergangenen Jahres erinnern, die ihn sehr positiv beeindruckt habe. Aufgrund der Ergebnisse dieser Besichtigung und einer eingehenden Prüfung seien alle Voraussetzungen, umdas Prädikat „Erholungsort“ zu erhalten, erfüllt. Daher empfahl der Fachausschuss für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen des Kasseler RP einstimmig die Anerkennung des Prädikats „Erholungsort“ für den Dautphetaler Ortsteil.

Erholungsorte müssten in besonderem Maße den Bedürfnissen Reisender Rechnung tragen. Holzhausen erfülle die Anforderungen durch vielfältige touristische Einrichtungen, wozu auch ein klassifiziertes Wander- und Radwegenetz und ein durch einen Förderverein betriebenes Waldschwimmbad sowie eine Kulturscheune gehören.

Mit repräsentativen Fachwerkhäusern mit ihrem originellen Kratzputz, die die Dorfstraßen säumen und das Ortsbild prägen, weise der Ort weitere Attraktionen auf. Das Zertifikat „Erholungsort“ gelte für zehn Jahre und die Voraussetzungen würden gegen Ende der Geltungsdauer erneut überprüft. Mit Dautphetal-Holzhausen gebe es in Hessen jetzt den 70. Ort, der das Prädikat „Erholungsort“ trage.

In der Holzhäuser Kulturscheune begrüßte Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt den RP-Vertreter. Holzhausen habe sich, allen voran der Ortsbeirat, um dieses Prädikat beworben. Dass dieses heute verliehen werde, sei begründet, denn Holzhausen habe sehr viel zu bieten. Schmidt erinnerte unter anderem an den historischen Ortskern mit Fachwerkhäusern und Kratzputzarbeiten, die Infrastruktur und die zertifizieren Wanderwege, die Holzhausen tangieren. Mit einem solchen Zertifikat könne Dautphetal werben und der Tagestourismus sicher gefördert werden. Diesen Tag bezeichnete Schmidt als einen guten Tag für Holzhausen und Dautphetal.

Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer bezeichnete die Prädikatsverleihung als wichtigen ersten Schritt, um insbesondere den Tagestourismus zu fördern. Weitere Schritte würden aber noch folgen, wobei er auch auf die Unterstützung der Kommunalpolitik hoffe.

Der ehemalige Ortsvorsteher Erich Schneider betonte, dass das Prädikat „Erholungsort“ mit Leben erfüllt werden müsse, wozu die Holzhäuser auch bereit sein. So soll auch ein Bildband aufgelegt werden, der auf die Sehenswürdigkeiten des Dautphetaler Ortsteils hinweist.

Auch soll die Möglichkeit geboten werden, auf Anmeldung geführte Ortsbesichtigungen zu erleben. Wie Schneider berichtete, werde am Samstag, 25. August, die dritte HR4-Pilgertour Holzhausen besuchen.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr