Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Engagement für Region zahlt sich aus

"Bank des Jahres" Engagement für Region zahlt sich aus

Die „Oskars“ werden nicht nur in Hollywood vergeben. In Deutschland gibt es Jahr für Jahr diese Auszeichnung für mittelständische Unternehmen: Diesmal ging einer an die VR Bank HessenLand eG.

Kirchhain. Stolz wie Oskar sind Werner Braun, Ralph Kehl und Helmut Euler. In ihren Händen halten die Vorstandsmitglieder der VR Bank HessenLand den Preis, der ihr Kreditinstitut als „Bank des Jahres 2012“ für Hessen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg auszeichnet. „Wir sind mächtig stolz. Diese Auszeichnung ist keine Momentaufnahme, sondern die Würdigung jahrelanger Arbeit unserer Mitarbeiter“, freut sich der Vorstandsvorsitzende Helmut Euler. Der Preis zeichne das Engagement der Bank in der Region aus.

Insgesamt fast 3600 mittelständische Unternehmen, Banken und Kommunen wurden bundesweit aufgrund ihres positiven Wirkens für den bedeutendsten deutschen Mittelstandswettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ (siehe Hintergrund) vorgeschlagen. Die VR Bank HessenLand gehört neben zwei weiteren Banken aus anderen Regionen Deutschlands zu den Preisträgern in der Kategorie Kreditinstitute. „Offenbar erkennt man von außen, dass wir anders sind als die Banken, die in den Wirtschaftsteilen der Zeitungen meistens negative Schlagzeilen machen“, erklärt Ralph Kehl freudestrahlend. Die mit dem Oskar verbundene Anerkennung der bodenständigen Geschäftspolitik und das leidenschaftliche Engagement der Mitarbeiter sei für die Bank ein Güteprädikat ersten Ranges. „Die Auszeichnung ist quasi Honig auf die geschundene Bankerseele“, betont er.

Die Jury, die die Preisträger kürte, sah sich vor allem durch die Kundenorientiertheit der VR Bank HessenLand beeindruckt: „Kundenzufriedenheit steht im Vordergrund, Produkte werden keine verkauft, sondern Nutzen und Werte (...) angeboten“, heißt es in der Laudatio.

Bewertet wurde nach fünf Kriterien: Gesamtentwicklung, Arbeitsplatzsicherung und Ausbildung, Innovation, Engagement in der Region sowie Kundennähe. „Wir leben in und von der Region. Wir setzen uns vor Ort mit Herzblut ein“, sagt Euler. Das liege im ureigensten Interesse der Bank. In den vergangenen drei Jahren wurden 825 soziale Einrichtungen und Organisationen mit insgesamt rund 500000 Euro bedacht, neun Gemeinden wurden bei der Gründung von Bioenergiedörfern mit einem Investitionsvolumen von insgesamt fast 20 Millionen Euro unterstützt, fast 300000 Euro wurden 2011 in Weiterbildungen für Mitarbeiter investiert, vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wurde ein Stipendium ins Leben gerufen, das Talente an die Region binden soll. „Bis zum 30. September haben wir bereits Kreditzusagen von etwa 100 Millionen Euro bewilligt. Das ist das Kreditvolumen, das wir im gesamten vergangenen Jahr vergeben haben“, berichtet Prokurist Richard Wagner nicht ohne stolz. Man gehe von einem neuen Rekordwert für dieses Geschäftsjahr aus. „Man muss das alles nicht tun, kann es aber. Der Preis bestätigt uns in unserem Handeln“, ergänzt Kehl. Stolz wie Oskar dürften jetzt auch die Mitarbeiter auf ihre Arbeit sein.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland