Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Elkamet zieht bei Johnson Controls ein

Geländeankauf Elkamet zieht bei Johnson Controls ein

Der Biedenkopfer Kunsstofftechnik-Hersteller Elkamet hat ein Gelände in Friedensdorf gekauft. Auf den Flächen der Firma Adient, dem Nachfolger von Johnson Controls, und umliegenden Grundstücke sollen ab August „Profile für Lichttechnik“ produziert werden. 80 Beschäftigte nehmen dort dann die Arbeit auf.

Voriger Artikel
Führerloser Traktor überrollt Fahrer
Nächster Artikel
Musikalische Sommernachtsträume

Auf dem Gelände der früheren Firma Johnson Controls wird künftig das Biedenkopfer Unternehmen Elkamet produzieren.

Quelle: Andreas Schmidt

Friedensdorf. Einen Tag vor dem Feiertag hatten mehrere Beteiligte Grund zum Feiern: Am Mittwochnachmittag gab die Firma Elkamet Kunststofftechnik GmbH mit Sitz in Biedenkopf den Kauf des Betriebsgeländes der Firma Adient, ehemals Johnson Controls, im Dautphetaler Ortsteil Friedensdorf bekannt.

„Das ist ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung unseres Unternehmens und ein klares Bekenntnis zur Region“, sagten die Elkamet-Geschäftsführer Michael Parsch und Eberhard Flammer nach der notariellen Beurkundung des Deals. Dautpehtals Bürgermeister Bernd Schmidt (FWG) freut sich, dass die Entstehung einer fast neun Hektar großen Industriebrache abgewendet ist. 

Die Firma Adient lässt die Produktion am Standort Friedensdorf nahe der Bahnlinie auslaufen, Hallen sind schon geräumt und viele der ehemals rund 900 Beschäftigten entlassen. Am 31. März 2019 soll endgültig Schluss mit der Produktion von Teilen für die Automobilindustrie sein.

Dann wird die Elkamet-Sparte „Profile für Lichttechnik schon längst am produzieren sein. Bereits ab August sollen zunächst rund 80 Beschäftigte den Betrieb am neuen Standort aufnehmen.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr