Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Elkamet rüstet sich für die Zukunft

Biedenkopf Elkamet rüstet sich für die Zukunft

Weil sie mit einem weiteren Wachstum im Jahr 2011 rechnet, investiert die Geschäftsleitung der Elkamet Kunststofftechnik GmbH in den Bau einer neuen Produktionshalle. Rund fünf Millionen Euro kostet das Vorhaben.

Voriger Artikel
Kochen mit Hartz IV: Tomate sprengt Budget
Nächster Artikel
Neuer König regiert im Kreis

Zwischen den bestehenden Produktionshallen von Elkamet in Biedenkopf wird in Kürze mit dem Bau einer zusätzlichen Halle zur Herstellung von Autoscheibenprofilen begonnen. Derzeit stapeln sich dort noch Paletten.

Quelle: Katharina Kaufmann

Biedenkopf. Die deutsche Wirtschaft bleibt schwankungsanfällig, dennoch überwiegen derzeit die positiven Nachrichten:

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt, das Konjunkturbarometer steigt. Auch die Geschäftslage der heimischen Wirtschaftsunternehmen verbessert sich. Das Biedenkopfer Unternehmen Elkamet Kunststofftechnik GmbH beispielsweise hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr um 20 Prozent gesteigert.

„Wir sind zwar noch nicht wieder auf dem Niveau der Zeit vor der Wirtschaftskrise, aber auf einem guten Weg, dieses zu erreichen“, erklärt Geschäftsführer Eberhard Flammer gegenüber der OP. Derzeit seien sie im Vergleich mit der Vorkrisenzeit wieder bei 90 Prozent angekommen. Vor allem steigende Rohstoffpreise würden das Betriebsergebnis belasten. „Wir rechnen aber im nächsten Jahr weiter mit einem Wachstum. Ich denke, dass wir etwa acht Prozent realisieren können“, ergänzt Michael Parsch, zweiter Geschäftsführer des Biedenkopfer Unternehmens.

Mit dem Bau einer weiteren Produktionshalle auf dem Firmengelände in Biedenkopf will das Unternehmen etwa 25 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Rund 2.200 Quadratmeter soll die Halle groß werden, in der Scheibenprofile für Autos hergestellt werden sollen. Die Ausschreibungen für das Bauvorhaben sind bereits erfolgt, in den nächsten Wochen soll der Bau beginnen. „Im Mai 2011 soll die Halle stehen“, sagt Parsch. Investitionskosten: rund 2,5 Millionen Euro, dazu kommt noch einmal etwa die selbe Summe für die benötigten neuen Maschinen.

Derzeit verhandelt Elkamet bereits über Aufträge für das Jahr 2013. „Wenn der Trend so weiter geht wie bisher, könnten wir auch noch ein zweites Mal erweitern“, berichtet Michael Parsch nicht ohne Stolz.

Die Elkamet Kunststofftechnik GmbH wurde im Jahr 1955 in Biedenkopf gegründet. An vier Standorten (Biedenkopf, Wilhelmshütte, Tschechien und USA) werden derzeit rund 600 Mitarbeiter beschäftigt. Während im Jahr 2008 ein Umsatz von rund 64,5 Millionen Euro erwirtschaftet worden war, ging dieser aufgrund der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 auf 45 Millionen Euro zurück. Elkamet arbeitet in vier Geschäftsfeldern: Profile für Autoscheiben und Außenanwendungen am Fahrzeug, Profile für Lichttechnik und technische Anwendungen, Kunststoffe für Leuchtenkörper und Behälter und Formteile aus Kunststoff für Fahrzeuge und technische Anwendungen.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr