Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Eine neue Marke kommt ins Milchregal

Marburg Eine neue Marke kommt ins Milchregal

Noch steht nicht fest, wo die Produkte der Marke Marburger Traditions­molkerei erhältlich sein werden. Sicher aber ist, was drinstecken wird: ausschließlich Milch aus gentechnikfreier Produktion.

Voriger Artikel
Stadt erreicht Quote schon im Sommer
Nächster Artikel
Entscheidung vertagt, Vergleich erzielt

Eine alte Milchkanne steht vor einem Stall im Landkreis. Kleines Foto: Milchproduktion in der Schwälbchen-Molkerei in Marburg – bis zum Oktober lief sie noch.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Wir legen uns selbst strenge Maßstäbe für die Fütterung auf“, sagt Ludwig Rein, Vorsitzender der Marburger Molkereigenossenschaft, und bezieht sich damit auf den Grundsatz der gentechnikfreien Milchproduktion. „Die Branche wird uns genau beobachten“, ist er sich sicher und berichtet über den eigenen Betrieb.

Auf Reins Milchviehhof in Heskem-Mölln leben 65 Milchkühe. Und schon seit etlichen Jahren bekommen diese Tiere ausschließlich gentechnikfreies Futter. „Meiner Überzeugung nach ist das einfach besser, und es geht ja auch, man muss sich eben darum kümmern“, erklärt Rein, der das gentechnikfrei produzierte Futter im Verbund mit anderen Landwirten einkauft.

Die Genossenschaft muss also sicherstellen, dass nur gentechnikfrei produzierte Milch am Molkerei-Standort in der Frauenbergstraße in Marburg angeliefert wird. Die 73 Landwirte aus der näheren und weiteren Region, die den neuen Molkereibetrieb beliefern werden, verpflichten sich dazu.

„Eine Einzelhandelskette hat zugesagt, uns die Milch abzunehmen, sobald wir liefern können“, erklärt Genossenschafts-Vorsitzender Rein. Jedenfalls müssen die neuen Molkerei-Betreiber dies ab Mai schaffen, denn ab diesem Zeitpunkt stehen sie unter Vertrag.

Weil sie in der Lebensmittelkette einen Großabnehmer gefunden haben, steht nun auch der Finanzierungsplan. „Wir haben Kreditgeber gefunden“, berichtet Rein. Beliefert werden sollen ausschließlich Lager in Hessen, sodass die Milch auch nah am Produktionsort verkauft werden kann.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr