Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Eine Tante bringt Buchenau durcheinander

Theaterstück Eine Tante bringt Buchenau durcheinander

Eine Zeitreise ins Buchenau der 1920er Jahre fand für viele Zuschauer an „Voases 80. Geburtstag“ statt. Das Publikum lacht über das Theaterstück und stimmt in Lieder auf Platt ein.

Voriger Artikel
Bündnis sammelt fleißig weiter
Nächster Artikel
Veranstalter suchen Markt-Attraktionen

Luwischen (Anne Willershäuser) und das Elsche (Rebecca Pfeiffer) beobachten und kommentieren das Treiben vom Fenster aus. Am Ende feiern alle zusammen den 80. Geburtstag der Voase.

Quelle: Carolin Acker

Buchenau. An zwei Abenden präsentierte die Trachtengruppe der Kirchengemeinde Buchenau/Elmshausen das Theaterstück „Voases 80. Geburtstag“ und füllte den Saal im Bürgerhaus Buchenau an beiden Tagen.

Es wurde gelacht, geklatscht und mitgesungen, bei der Aufführung des Stücks, das von Julia Schmidt und Alexander Muth, die auch in Tracht mit auf der Bühne standen, selbst geschrieben wurde.

Die Besucher erlebten eine kleine Zeitreise in die 1920er Jahre in Buchenau, als noch Platt gesprochen und Trachten getragen wurden. Dort stand im Jahre 1922 ein großes Ereignis an: Die Elmshäuser Voase (Carolin Fenner) feierte ihren 80. Geburtstag. Die alte Tante wohnte bei ihrem Neffen Schorsch (Patrick Klee) und seiner Frau Dottchen (Ina Wilhelm) auf dem Hof und sorgte mit ihrem schlechten Gehör ständig für Verwirrung und für viel Unterhaltung bei den Zuschauern.

Auch die Magd Rosel (Tanja Willershäuser), gebürtig aus Damshausen, musste zu allem ihren Senf dazugeben und hatte immer eine alte Bauernregel parat.

Der Bürgermeister Jost (Alexander Muth) und seine Frau Lieschen (Katharina Löber) waren mehr mit ihrem guten Ruf als Bürgermeisterpaar beschäftigt, als sich um ihren Hof zu kümmern, was Magd Gretchen (Marie Sophie Willershäuser) und Tochter Anna (Christine Immel) übernehmen mussten.

Seine Tante Luwische (Anne Willershäuser) machte dem Bürgermeister das Leben jedoch auch nicht leicht. Die neugierige Tante wusste nämlich über alles und jeden Bescheid und besonders beim Kaffee-Klatsch mit dem Calersche Elsche (Rebecca Pfeiffer) wurden die neusten Gerüchte ausgeplaudert. Währenddessen ging der Calersche Karl (Nico Stauß) mit dem Bürgermeister und dem Schorsch nach Scheus um am heiligen Sonntag einen zu trinken.

Für weiteres Geschwätz sorgten Rosel und Gretchen mit ihren Bekanntschaften aus der Spinnstube. Gehankaspersch Erich (Erich Willershäuser) war der neue Freund von Rosel und die Magd Gretchen wurde mit dem Konrad (David Gönner) gesehen.

Beim 80. Geburtstag von der Voase saßen dann alle an einem Tisch und die Wahrheit über alle Gerüchte kam ans Licht.

Außerdem waren beim Geburtstag mit dabei: Julia Schott als Frau aus Breidenstein, Esther Heinbach als Geburtstagsgast, Sandra Markuse als Schwester aus Mornshausen, Pfarrer Jürgen Barth als Pfarrer, Sonja Laufer als Mutter von Gehankaspersch Erich und Katrin Ritterbusch als Kottchen, Nichte der Voase. In weiteren Rollen spielten Alisa Reisch als Wirtin Ottchen, Steffen Kaßner und Nils Schöbener als Gäste in der Wirtschaft, Liane Gönner als Reporterin und Julia Schmidt als 100-jährige Anna.

Um die Technik an beiden Abenden kümmerten sich TLTH und Crazy Fusion. Für das Übersetzen der Texte auf Buchenauer Platt waren Karin Immel, Irene Weber und Gerhard Schmidt verantwortlich. Die traditionellen Kleidungsstücke der Schauspieler waren zum Teil eigene Trachten und wurden von der Trachtengruppe Wollmar mit Klaus Fett bereitgestellt.

von Carolin Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr