Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Eine Investition für die Zukunft

Ahrensumbau Eine Investition für die Zukunft

Nach mehr als 20 Monaten des Umbauens und Modernisierens wurde der „neue Ahrens“ in Marburg am Mittwochabend feierlich eingeweiht.

Voriger Artikel
Amtsgericht präsentiert seine Arbeit
Nächster Artikel
Der umgebaute Ahrens ist eröffnet - was sagen die Kunden zum neuen Konzept?

Freuen sich über den gelungenen Umbau und die Neupositionierung: Ahrens-Vorstandsmitglied Ulrich Mücke (von links), Peter Ahrens, Aufsichtsratsmitglied Christoph-Sebastian Ahrens, Karin Ahrens, Rewe-Partner und Ahrens-Aufsichtsratsmitglied Bruno Naumann, Thalia-Bereichsleiter Süd Gerhard Gort, Thalia-Filialleiterin Daniela Kreidler, Görtz-Regionalleiter Johannes Nölscher und Görtz-Filialleiterin Nicole Keil.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. „Wir hoffen, dass wir das Haus nicht nur für die Zukunft erhalten, sondern auch die Existenz des Unternehmens und die Arbeitsplätze sichern können“, sagte Inhaber Peter Ahrens, als er gestern Abend vor gut 300 geladenen Gästen das in den vergangenen Wochen und Monaten komplett umgebaute und modernisierte Haus vorstellte. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell falle nicht einfach vom Himmel, „es kann nur in Teamarbeit geschaffen werden“, ergänzte er.

Auf nunmehr rund 13500 Quadratmetern bietet der „neue Ahrens“ zahlreiche Marken an, setzt einen Schwerpunkt auf die Modewelt und kooperiert bei Schuhen, Büchern und Lebensmitteln mit den Mietpartnern Görtz, Thalia und Rewe (die OP berichtete). „Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten vom kleinen Laden an der Ecke zu einem maßgebenden Waren­haus im Raum Marburg entwickelt, sind dabei aber immer ein Familienbetrieb geblieben“, betonte Peter Ahrens und würdigte damit auch die Arbeit seiner Mutter Marianne, die es sich trotz ihrer 93 Jahre nicht hatte nehmen lassen, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen. „Sie hat die Firma nach der Enteignung im Osten in Marburg wieder aufgebaut und war lange Jahre die Seele des Verkaufs“, erklärte er. Nun hoffe die gesamte Familie - Sohn Christoph-Sebastian steht als Nachfolger schon bereit - auf eine große und positive Resonanz vonseiten der Kunden.

Genau dies wünschte der Inhaberfamilie auch Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD): „Der Erfolg von Ahrens kann für die Marburger Innenstadt und den Einzelhandel nur von Vorteil sein“, so Vaupel. Die getätigte Investition sei der Erfolgsgarant für die Zukunft. „Der Handel hat nach wie vor eine wichtige Bedeutung für die Stadt. Und Ahrens hat sich auf seiner guten Position nicht ausgeruht, sondern sich entschlossen zu investieren“, sagte der Oberbürgermeister. Wer mit so klarem Blick in die Zukunft schaue und mit so viel Dynamik agiere, beweise eine enorme Leistungsfähigkeit.

„Die ganze Region erstrahlt ab heute Abend in einem neuen Glanz“, würdigte Landrat Robert Fischbach (CDU) das umgebaute Kaufhaus. Er sei sich sicher, dass das neue Konzept auf breite Zustimmung stoße. „Und das ist nicht nur gut für Ahrens, sondern auch gut für Marburg und gut für die Region“, fügte er hinzu.

Die Gäste der Einweihungsfeier waren sich jedenfalls zum größten Teil einig: Der Umbau hat sich gelohnt. „Aus dem Kaufhaus im alten Stil ist ein Haus mit Lifestyle und Flair geworden“, sagte einer der Gäste. Die Aufenthaltsqualität sei enorm gestiegen, betonte ein anderer.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahrensumbau

Die Oberhessische Presse hat sich während der ersten Einkaufsnacht unter den Ahrens-Kundenkarten-Besitzern umgehört.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr