Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein junges Trio mit ehrgeizigen Zielen
Landkreis Hinterland Ein junges Trio mit ehrgeizigen Zielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 03.06.2011
Martin Bergmann (von links) und Nepomuk Reinhard schauen Daniel Lee über die Schulter. Sie arbeiten derzeit an einem Solarkataster von Kalifornien. Quelle: Patricia Kutsch

Marburg. Zu dritt sitzen sie an ihren Bildschirmen in einem Büro des Fachbereichs Geographie. Martin Bergmann, Daniel Lee und Nepomuk Reinhard sind aber keine Professoren oder studentische Hilfskräfte – sie arbeiten hier an ihrer eigenen Firma.

Noch hat die „International Solar Information Solutions“ (Isis) Projektstatus. Wenn alles gut läuft soll Isis noch in diesem Jahr eine Firma werden. Und die drei jungen Männer haben hochgesteckte Ziele: Sie wollen die modernsten Analysen im Bereich Solarkatastererstellung anbieten – nicht nur in Deutschland, sondern international.

Die Methode, mit der die beiden Geographen Lee und Reinhard Kataster erstellen, ist bereits wissenschaftlich erprobt: „Anhand von Vergleichszahlen habe ich in einer Projektarbeit nachgewiesen, dass unser Verfahren deutlich genauere Ergebnisse liefert“, erklärt der 24-jährige Lee.

Die drei Jungunternehmer sind davon überzeugt, dass sie derzeit die beste Arbeit abliefern: „Wir benutzen dreidimensionale Aufnahmen der Kommunen und schließen im Gegensatz zu anderen Anbietern Flächen aus, die nicht bebaut werden können.“ Als Beispiel nennt Lee Schornsteine, Dachfenster und Gauben.

Zudem berechne das Team nicht nur die unterschiedlichen Strahlungsintensitäten der Sonne, sondern berücksichtige auch die klimatischen Bedingungen einer Region. Laut Lee könne das sehr wichtig sein: „Das Klima hat Einfluss darauf, ob eine Solar- oder eine Photovoltaikanlage wirtschaftlicher ist.“

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Europäischen Union. Derzeit erstellen die Geographen ein Vorzeigekataster von Kalifornien. Es soll als Werbung dienen, damit die Kunden „keine Katze im Sack kaufen“.

von Patricia Kutsch

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.